Fr, 22.11.2019 9° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Veröffentlicht am 04.11.2019

Vorfreude auf den Frühling 2020 – Stadt setzt weitere Blütenzwiebeln

Über 400.000 neue Frühlingsblüher für die öffentlichen Grünanlagen in der Stadt

Vorfreude auf den Frühling 2020 - Lübeck setzt auf noch mehr Blütenpracht! Deshalb wird der Bereich Stadtgrün und Verkehr in den nächsten Tagen über 400.000 Blumenzwiebeln in den städtischen Grünanlagen setzen. Schon in den vergangenen Jahren wurden die Stadteingänge und Parkanlagen mit Blumenzwiebelpflanzungen verschönert, das wird jetzt fortgesetzt. Schwerpunkte sind in diesem Jahr der Gneversdorfer Weg und der Priwallfährenvorplatz in Travemünde, Erweiterungen auf dem Kücknitzer Kirchplatz, Flächen am Gustav-Radbruch-Platz, am Lindenplatz, am Kaninchenbergweg in Eichholz sowie im Carlebach-Park im Hochschulstadtteil.

Die genannten Flächen werden zwischen 15 und 230 Quadratmetern groß sein. Die Mischungen bestehen aus Krokussen, Narzissen, Verwilderungstulpen, Prärielilien, Zierlauch, Stern- und Traubenhyazinthen. Dabei werden auch Zwiebelmischungen eingesetzt, die als Nahrungsquelle für Insekten geeignet sind. Man darf also gespannt sein, was das Frühjahr an neuen Frühlingsblühern hervorzaubert.

Der Bereich Stadtgrün und Verkehr setzt dabei auf das maschinelle Ausbringen der Zwiebeln. Die Maschine setzt sich zusammen aus einem kleinen Traktor und einem Anbau. Die Anbauteile bestehen aus einem Behälter, der mit einem oder zwei Förderbändern versehen ist. Über diese Förderbänder werden die Blumenzwiebeln den sogenannten Pflanzfüßen zugeführt. Die Pflanzfüße durchtrennen den Rasen und heben ihn leicht an. Gleichzeitig werden die Blumenzwiebeln unter den Rasen gesteckt. Hinter dem Pflanzfuß fällt der Rasen zurück in seine ursprüngliche Lage, wonach er mit Hilfe einer Walze zusätzlich angedrückt wird. In einem Arbeitsgang kann eine Pflanzbreite von rund einem Meter realisiert werden.

Gleich mehrere Vorteile bietet die maschinelle Ausbringung gegenüber der konventionellen Arbeitsweise in Handarbeit. So ist zum Beispiel immer die korrekte Pflanztiefe der Zwiebeln gewährleistet. Die Arbeit geht deutlich schneller und effektiver vonstatten. Ein Vergleich zeigt dies ganz eindrucksvoll. Ein Gärtner ist in der Lage rund 500 Zwiebeln in der Stunde zu setzen. Dann handelt es sich allerdings um eine vorbereite Fläche ohne Rasen. Eine Pflanzmaschine kann circa 30.000 Narzissen oder rund 20.000 Krokusse pro Stunde setzen.+++