So, 17.11.2019 8° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Kurstrand entlang der Strandpromenade

Sandküste von der Nordermole bis Brodten

Er wächst ständig und jedes Jahr kommt mehr als ein Zentimeter dazu - Travemündes Sandstrand von der Nordermole bis zum Möwenstein, der oftmals auch als Kurstrand bezeichnet wird.

Neuer Sand wird kontinuierlich vom Brodtener Steilufer angespült und lässt den Strand inzwischen so breit wie ein Fußballfeld werden, mit reichlich Platz für Jeden: für die Beachvolleyballstars, für Fußballasse, für Sandburgenfans, für Sonnenanbeter und Strandläufer.

Im Jahr 2013 wurden die Travemünder Strände von der International Life Saving Federation of Europe (ILSE) mit dem roten Banner für ihre Sicherheit ausgezeichnet. Das bedeutet, dass sie den Anforderungen an einen sicheren Strand erfüllen und durch Rettungsschwimmer bewacht werden.

Weiter nördlich gibt es am Brodtener Ufer einen FKK- und einen Hundestrand.

Im Ostseeheilbad Travemünde wird eine Kurabgabe für Übernachtungsgäste beziehungsweise eine Strandbenutzungsgebühr für Tagesgäste erhoben.

 

Kurabgabe

Die Kurabgabe in Travemünde beträgt in der Zeit vom 15. Mai bis einschließlich 14. September € 2,80 pro Tag, in der übrigen Zeit € 1,40 pro Tag. Die Kurabgabe wird von ortsfremden Personen erhoben, die sich im Erhebungsgebiet aufhalten und wird zur Deckung der Aufwendungen für die Herstellung, Verwaltung und Unterhaltung der Kureinrichtungen (Grünanlagen, Wege, Plätze, Promenaden, Veranstaltungen etc.) verwendet. Die Strandnutzungsgebühr ist in der Kurabgabe enthalten.

 

 

Strandbenutzungsgebühr

Die Strandbenutzungsgebühr wird in der Zeit vom 15. Mai bis einschließlich 14. September erhoben und beträgt auf der Stadtseite und dem Priwall 2,80 EUR. Ab 15.00 Uhr beträgt die Gebühr auf der Stadtseite und dem Priwall 1,40 Euro. Gebührenfrei sind die Strände am Brodtener Ufer und die Liegewiese. Von der Strandbenutzungsgebühr befreit sind alle Personen mit Hauptwohnsitz in Lübecker, Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres, InhaberInnen der OstseeCard sowie Schwerbehinderte mit einem Grad der Behinderung von 100 und die Begleitperson eines Schwerbehinderten, sofern eine ständige Begleitung notwendig ist und dies im Ausweis des Schwerbehinderten eingetragen ist.

Zudem sind auf dem Priwall Studierende an den Hoch- und Fachhochschulen in der Hansestadt Lübeck (mit gültigem Studentenausweis) und Teilnehmer/innen an Lehrgängen der Berufsbildungsstätte der Handwerkskammer und der Schleswig-Holsteinischen Seemannsschule von der Strandbenutzungsgebühr befreit. 

Die Strandbenutzungsgebühr wird zur Deckung der Kosten für Betrieb und Unterhaltung des Kurstrandes erhoben.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren