Klimaschutz

Gemeinsam auf Klimakurs in Lübeck

Klimaschutz hat in Lübeck eine lange Tradition. Bereits 1992 ist Lübeck dem „Klima-Bündnis europäischer Städte mit den Indigenen Völkern der Regenwälder“ beigetreten. Daraus ergibt sich die Verpflichtung, den Kohlendioxid-Ausstoß erheblich zu senken.  Die CO2 -Emissionen müssen  allerdings noch drastischer gesenkt werden, um die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen und damit den aktuellen Herausforderungen (globale Ziel des Pariser Abkommens) zum Schutz des Klimas gerecht zu werden. 

Um dies zu erreichen, müssen alle ihren Beitrag leisten: Politik,  Wissenschaft, Wirtschaft, die Zivilgesellschaft sowie die Verwaltung. Bei städtischen Vorhaben und Planungen beispielsweise sind die Klimaschutzziele konsequent zu verfolgen.
Die Lübecker Bürgerschaft hat dies erkannt und im Mai 2019 den Klimanotstand  ausgerufen. 
Für Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen unter klimaleitstelle@luebeck.de zur Verfügung.

 

Aktuelles zum Klimaschutz

Wie verhalte ich mich richtig bei Starkregen?

Bedingt durch den Klimawandel häufen sich extreme Wetterereignisse. Der Juli 2021 hat gezeigt, welche Auswirkungen dies haben kann. Vor allem Nordrhein-Westfalen und die Pfalz waren von Starkregen betroffen. Über 100 Liter Regen fiel pro Quadratmeter während des Unwetters innerhalb von 24 Stunden und verursachte verheerende Fluten an den Flüssen Erft und Rur sowie im Ahrtal. Viele Menschen starben.

Auch Lübeck ist lokal immer wieder von Starkregen betroffen, zuletzt am 26. Juli 2021 in Travemünde. Mehrere Straßen waren überflutet und 44 Keller standen unter Wasser, weil die Kanalisation die Wassermassen nicht schnell genug ableiten konnte. Doch wie verhält man sich korrekt, um im Falle eines Starkregens weder sich noch andere zu gefährden? Die entsprechenden Hinweise finden Sie hier.

 

28.07.2021 | Stadtradeln startet in einem Monat

Die Hansestadt Lübeck nimmt zum 10. Mal in Folge an der Klima-Bündnis Kampagne STADTRADELN teil – ein Grund zum Feiern und ein Ansporn die Erfolge der letzten Jahre mit noch mehr Fahrrad-Kilometern zu krönen. Geradelt wird von Samstag, 28.08. bis Freitag, 17.09.2021. DER ADFC Lübeck e.V. lädt am 28.08. gemeinsam mit der städtischen Klimaleitstelle zur Auftakt-Radtour ein.

Aktuell sucht das Team der Klimaleitstelle eine Lübecker Persönlichkeit des öffentlichen Lebens z.B. aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur oder Wissenschaft, die als STADTRADELN-STAR die Kampagne anführt. Im vergangenen Jahr haben die städtische Gesundheitsmanagerin Sabine Blumenthal und Bürgerschaftsmitglied André Kleyer (Bündnis 90/Die Grünen) diese Aufgaben wahrgenommen.

Sie möchten STADTRADELN-STAR werden? Dann melden sich bitte unter: luebeck@stadtradeln.de

54 Teams haben sich bereits angemeldet und suchen weitere, motivierte Mitradler:innen.

Sie möchten mitmachen und sich mit Ihren Kolleg:innen messen oder sehen welches Familienmitglied am meisten radelt? Dann gründen Sie ihr eigenes Team oder schließen sich einem der bestehenden Teams an unter www.stadtradeln.de/luebeck.

Den kilometerstärksten Teams, den Schulteams sowie den besten Einzelradler:innen winken zum Abschluss der dreiwöchigen Aktionszeit eine Auszeichnung und attraktive Preise.

 

 

21.07.2021 | Überflutungsvorsorge für Lübeck

Derzeit treten deutschlandweit häufig Gewitterfronten mit Starkregen auf, die insbesondere zu Überflutungen von Kellern, Tiefgaragen und Straßen führen können. Starkregen werden zukünftig vermehrt auftreten. Umso wichtiger wird es sein, die Überflutungsvorsorge in Lübeck sowohl im öffentlichen als auch im privaten Bereich zu stärken.

Um die Lübecker Bürgerinnen und Bürger umfassend zu diesem Thema zu informieren, hat die Klimaleitstelle gemeinsam mit weiteren Partnern im Rahmen des Projektes „i-Quadrat“ ein Informationsportal zu Starkregen in Lübeck erarbeitet. Es ist zu finden unter: https://www.projekt-i-quadrat.de/

 

Hier werden folgende Informationen bereitgestellt:

  • Informationen zum Thema Starkregen
  • Checklisten zur Prüfung, ob die eigene Immobilie gefährdet ist
  • Hinweise, wie das Gebäude vor Überflutungen geschützt werden kann
  • Hinweiskarte Starkregen

Die Hinweiskarte gibt für den jeweiligen Stadtteil einen groben Überblick, wo sich bei einem Starkregen das Niederschlagswasser sammeln könnte.

Weitere Informationen zur Vorsorge bei Extremwetterereignissen finden Sie hier.

 

 

19.07.2021 | Auf die Dächer, fertig, los! – Lübeck nimmt an landesweitem Solarwettbewerb teil

Derzeit gibt es in Lübeck 951 Solaranlagen auf Lübecker Dächern, die eine Gesamtleistung von 16,2 MW produzieren. Wenn diese Zahl bis zum 30. November 2022 um mindestens 10% gesteigert wird, kann Lübeck den landesweiten Wettbewerb „Solarenergie – Sonnengemeinden in Schleswig-Holstein“ gewinnen.
Solarenergie ist ein wichtiger Teil der Energiewende. Denn trotz Energieeinsparungen und Effizienzsteigerung wird der Strombedarf in Zukunft steigen. Durch die Mobilitäts- und die Wärmewende in Lübeck werden weitere grüne Stromquellen benötigt.
Vorurteile gegenüber Photovoltaik-Anlagen sind immer noch verbreitet. Aber: Solarstrom rechnet sich. Nicht nur ökologisch, sondern auch oft für den eigenen Geldbeutel.
Die Pressemitteilung zum Start des Solarwettbewerbs finden Sie hier.
Der Wettbewerb wird vom Ministerium für Energiewende, ländliche Räume, Umwelt, Natur und Digitalisierung (MELUND) initiiert. Den Teilnahmeaufruf vom Energiewendeminister Jan Philipp Albrecht finden Sie hier.

 

 

01.06.2021 | Neues Hitzeportal der Hansestadt Lübeck

Sommerliches Wetter und Temperaturen weit über 20 Grad sind in den nächsten Tagen vorhergesagt. Was viele freut, wird für manche Menschen im Alltag zum Problem. Ab sofort informiert die Hansestadt Lübeck deshalb rund um das Thema Hitze:

  • Welche gesundheitlichen Probleme können entstehen?
  • Welche Risikogruppen sind besonders gefährdet?• Was muss ich an heißen Tagen beachten und wie reagiere ich im Notfall korrekt?
  • Wie schütze ich mich vor Hitze in den eigenen vier Wänden und am Arbeitsplatz?
  • Wie sieht das Klima in Zukunft aus?

Die Antworten sowie viele weitere Tipps haben das Gesundheitsamt Lübeck und die Klimaleitstelle des Bereichs Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutz im digitalen Hitzeportal zusammengefasst. Thematisch gegliedert sind alle Informationen ab sofort online abrufbar unter www.luebeck.de/hitzeportal.

 

 

12.05.2021 | Lübeck ist ausgezeichnet: Energie- und Klimaschutzkommune

Seit eineinhalb Jahren nimmt die Hansestadt Lübeck an dem Qualitätsmanagement-programm European Energy Award (eea) teil. Dieses vergleicht und bewertet europaweit die Umsetzung der Energie- und Klimaschutzarbeit von Kommunen. Am 29.04.2021 fand die mehrstündige Auditierung der Hansestadt Lübeck statt. Das Ergebnis des Audits spricht für sich: Lübeck erreicht deutlich mehr als die erforderlichen 50 Prozent. Mit 57,9 Prozent darf die Stadt nun den Titel „Europäische Energie- und Klimaschutzkommune“ tragen. Die Hansestadt reiht sich damit erfolgreich unter rund 1500 zertifizierten Klimaschutzkommunen in ganz Europa ein. Ein unabhängiger Auditor prüfte in sechs Handlungsfeldern (Entwicklungsplanung, Kommunale Gebäude/Anlagen, Versorgung/Entsorgung, Mobilität, Interne Organisation sowie Kommunikation/Kooperation) die Lübecker Klimaschutzaktivitäten. Erarbeitet und priorisiert wurden die zugrundeliegenden Maßnahmen von einem rund 20-köpfigen Energieteam aus Mitarbeitenden der Stadtverwaltung, der Eigenbetriebe und der städtischen Gesellschaften in Zusammenarbeit mit einem externen eea-Berater.
Lübecks Stärken im Klimaschutz liegen in den konzeptionellen und organisatorischen Grundlagen, die in den letzten Jahren durch die Klimaleitstelle mit Hilfe zahlreicher Partner geschaffen wurden. Auch die Arbeit der Entsorgungsbetriebe Lübeck und der Stadtwerke Lübeck wurden mit hohen Punktzahlen bewertet. Eine Aufwertung der Bewertung erhielt zudem das Gebäudemanagement für den Aufbau eines strategischen Energiecontrollings der Verwaltungsgebäude/städtischen Gebäude als Grundlage für die Vorbereitung einer PV-Offensive auf kommunalen Dächern.
Die Pressemitteilung zur Auszeichnung 

Weitere Informationen zum eea

Foto: Teilnehmende des Audits

 

 

05.05.2021 | German Overshoot Day

Der 5. Mai ist German Overshoot Day (Deutscher Erschöpfungstag). Der Erschöpfungstag eines Landes ist das Datum, auf das der Welterschöpfungstag fallen würde, wenn die gesamte Menschheit so konsumieren würde wie die Menschen in diesem Land.
Der Welterschöpfungstag (Earth Overshoot Day) markiert das Datum, an dem die Nachfrage der Menschheit nach ökologischen Ressourcen und Leistungen in einem bestimmten Jahr das übersteigt, was die Erde in diesem Jahr wiederherstellen kann.
Die Erschöpfungstage der Länder werden mit den nationalen Fußabdrücken des Global Footprint Network berechnet, die jährlich aktualisiert werden. Weitere Informationen zu den Tagen anderer Länder, den Daten und der Berechnungsweise finden Sie auf der Internetseite der Initiative

Der German Overshoot Day zeigt deutlich, dass Deutschland als Industrieland einen großen Einfluss auf die weltweit verursachten Treibhausgasemissionen hat. Alle Klimaschutzmaßnahmen der Hansestadt Lübeck sind darauf ausgelegt die Treibhausgasemissionen zu verringern und so dazu beizutragen den Erschöpfungstag nach hinten zu verschieben. Unter dem Hashtag #movethedate sind Menschen weltweit aufgerufen Ihre Klimaschutzaktivitäten zu bewerben und gemeinsam für mehr Klimaschutz einzustehen.

Grafik: Die Welterschöpfungstage der Länder für 2021
(Quelle: https://www.overshootday.org/newsroom/country-overshoot-days/)

 

 

29.04.2021 | Bundesverfassungsgericht stärkt Klimaschutz

Das Bundesverfassungsgericht hat am 29. April ein wegweisendes Urteil für den Klimaschutz und die Generationengerechtigkeit gefällt.
Das Klimaschutzgesetz des Bundes wird darin als grundsätzlich geeignetes Instrument angesehen, um den Herausforderungen des Klimawandels zu begegnen. In seinem Urteil gibt das Verfassungsgericht dem Gesetzgeber aber auch den Auftrag klare gesetzliche Vorgaben auch über das Jahr 2030 hinaus für die Klimaneutralität zu schaffen.
Nicht nur für den Klimaschutz auf Bundesebene gibt dieses Urteil neuen Rückenwind, auch für den kommunalen Klimaschutz in Lübeck ist das eine Stärkung.
Mit der Feststellung des Klimanotstandes, dem Klimaschutzmaßnahmenpaket 2020 und dem folgenden Masterplan Klimaschutz hat Lübeck sich auf den Weg gemacht die Klimaschutzziele zu erreichen.
Pressemitteilung des BMU

 

 

27.03.2021 | Earth Hour 2021

Am Samstag, 27.03.2021 um 20.30 Uhr heißt es „Licht aus – Klimaschutz an!“. Weltweit schalten Menschen, Städte und Unternehmen während der „Earth Hour“ für eine Stunde das Licht aus. Bekannte Bauwerke stehen in symbolischer Dunkelheit, darunter Wahrzeichen wie das Brandenburger Tor, der Big Ben in London und die Christusstatue in Rio de Janeiro. Auch Lübeck ist in diesem Jahr wieder dabei und schaltet eine Stunde lang unter anderem die Fassadenbeleuchtung des Holstentors, der fünf Altstadtkirchen und über 15 weiteren Gebäuden ab, um ein Zeichen für den Umwelt- und Klimaschutz zu setzen. 

Die Earth Hour zeigt, wie Menschen gemeinsam auf der ganzen Welt für den Erhalt des Planeten einstehen. Dinner in the Dark, Verstecken spielen mit den Kindern, malen mit Leuchtfarben sind nur einige der Ideen, wie diese besondere Stunde ganz individuell genutzt werden kann. Der WWF lädt alle ein, bei der Earth Hour digital mitzumachen und unter dem Hashtag #LichtAus und #EarthHour davon zu erzählen. 

Die Earth Hour des WWF findet dieses Jahr bereits zum fünfzehnten Mal statt. Ihren Anfang nahm die Aktion im Jahr 2007 in Sydney. Mittlerweile wird die „Stunde der Erde“ auf allen Kontinenten in mehr als 180 Ländern veranstaltet. Weltweit nehmen mehr als 7.000 Städte teil, allein in Deutschland waren es 367 im vergangenen Jahr. 

Alle Infos und Orte gibt es beim WWF Deutschland auf www.wwf.de/earth-hour. Dort sind auch die Lübecker Gebäude und Institutionen aufgelistet, die in diesem Jahr bereits ihre Teilnahme zugesagt haben.

Machen auch Sie mit! Schalten Sie zur Earth Hour das Licht aus und zeigen Sie ihren Beitrag zum Klimaschutz.

 

 

22.03.2021 | Der Stromspiegel 2021: 85% der Haushalte können Strom sparen

Homeoffice über Wochen und Monate, Streaming-Abende auf dem Sofa, Videotelefonate mit Freund:innen: Das alles lässt den eigenen Stromverbrauch Zuhause steigen.
Der neue Stromspiegel 2021 zeigt, dass der Stromverbrauch deutscher Haushalte von 2019 auf 2020 um ca. 5% gestiegen ist. Aber nicht der ganze verbrauchte Strom wird tatsächlich gebraucht, denn Deutschlandweit entstehen durch unnötigen Stromverbrauch Kosten in Höhe von 10 Mrd. Euro sowie 15 Mio. Tonnen CO2.
Die gute Neuigkeit: ein durchschnittlicher Haushalt kann pro Jahr mehr als 300 Euro sparen.

Den aktuellen Stromspiegel 2021, Stromspartipps und einen Stromspar-Rechner finden Sie auf der Internetseite www.stromspiegel.de.

 

 

 

Fördermittel zum Klimaschutz

Die Förderdatenbank des Bundes stellt die gesamten Fördermittel, des Bundes, der Länder und der EU zusammen. Hier kann themenbezogen oder nach Regionen sortiert nach Fördermittelprogrammen gesucht werden. Diese Datenbank gibt dabei den groben Überblick über vorhandene Programme, wer antragsberechtigt ist und welche Summen ausgezahlt werden können.

Das Klimaschutz-Förderprogramm des Landes Schleswig-Holstein kann landesweit beansprucht werden. Auf der Seite werden Neuigkeiten veröffentlicht, das Programm mit förderfähigen Aktivitäten vorgestellt und Fragen zur Antragsstellung von Fördermitteln beantwortet.

Auf co2-online gibt es einen sehr anwenderfreundlichen Fördermittel-Check für Privatpersonen, Unternehmen und Kommunen. Hier werden die geeigneten Programme vom System zusammengesucht. Sie beinhalten sowohl landes-, als auch bundesweite Programme.

 

 

Download-Angebot

Die Online-Broschüre Gemeinsam auf Klimakurs zeigt wie Klimaschutz in Lübeck aussieht. Hier finden Sie alles zu nachhaltiger Mobilität, zu Konsum und Essen, Energieeinsparungen und Initiativen in Lübeck. Sie finden Reparaturwerkstätten, fairen Einzelhandel, vegane oder vegetarische Gastronomie, sowie Tipps und Tricks für Ihren Alltag.

Regen sicher Lübeck ist eine Broschüre zur Starkregenvorsorge in Lübeck. Häufige Starkregenereignisse sind Folge des Klimawandels. Im Heft finden Sie Informationen über den starken Regen, wie Sie sich und Ihr Hab und Gut schützen können und an wen Sie sich bei Fragen wenden können.

Ökoprofit ist ein Programm für klein- und mittelständische Unternehmen, um Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen umzusetzen und dabei auch noch Kosten einzusparen.

 

 

FAQs zum Klimaschutz

Klimaschutz ist eine Aufgabe, die nur gemeinschaftlich gemeistert werden kann. Sie haben Interesse, haben noch weitere Fragen oder wollen auch etwas bewirken? Hier sind unsere FAQ:

 

Warum sollte man sich für den Klimaschutz einsetzen?

Treibhausgase, die durch den Menschen ausgestoßen werden, verändern das Klima. Insbesondere die Verbrennung fossiler Energieträger zu Erzeugung von Strom und Wärme setzen viel CO2-eq aus und tragen dazu bei, dass die globale Mitteltemperatur steigt. Dies hat Folgen: Das Meereis schmilzt, der Meeresspiegel steigt und Permafrostböden destabilisieren sich. Auch ist eine Zunahme von extremen Wetterereignissen zu erwarten.
Ziel des Klimaschutzes ist es, diesen Klimawandel zu verlangsamen und damit die Auswirkungen auf Menschen und Tiere zu begrenzen. Mehr Informationen finden Sie beim Bundesumweltamt.

 

 

Was beinhaltet die Treibhausgas-Bilanz?

Die CO2-Bilanz erfasst die Verbrauchsdaten für die Wärme, Strom und Kraftstoff und berechnet daraus die resultierenden CO2-Emissionen. Der größte Energieverbrauch entfällt in Lübeck auf den Wärmesektor, gefolgt von Kraftstoff und an dritter Stelle dem Stromverbrauch. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 

 

Wo finde ich Fördermöglichkeiten?

Mit der Förderdatenbank des Bundes im Internet gibt die Bundesregierung einen umfassenden und aktuellen Überblick über die Förderprogramme des Bundes, der Länder und der Europäischen Union. 

 

 

Was ist der ökologische Fußabdruck?

Wer selbst im Klimaschutz aktiv werden möchte, kann eine persönliche  CO2 -Bilanz mit dem  CO2-Rechner erstellen, um herauszufinden, wo Verbesserungsmöglichkeiten bestehen.

 

 

Was tut die Stadtverwaltung für den Klimaschutz?

Die Klimaleitstelle koordiniert die Klimaschutzmaßnahmen der Stadtverwaltung. Gleichzeitig arbeiten alle Fachbereiche und Eigenbetriebe am Klimaschutz der Hansestadt Lübeck im Rahmen der bereichsübergreifenden Steuerungsgruppe Klimaschutz mit. Der Masterplan Klimaschutz (MAKS) gibt den Weg vor, wie die internationalen Klimaziele in Lübeck erreicht werden und erweitert damit das Klimaschutzkonzept und das kurz- und mittelfristige Maßnahmenpaket mit Blick auf die nächsten 20 Jahre.

 

 

Wie kann ich mich in Lübeck engagieren?

In Lübeck gibt ein breites bürgerliches Engagement. Anregungen finden sich in der Broschüre

 

 

Wofür steht der Begriff „Klimanotstand“?

Mit der Unterzeichnung der internationalen Resolution zum Klimanotstand erkennen Parlamente und Kommunalverwaltungen weltweit die Gefahren der fortschreitenden Erderwärmung an. Der Begriff beinhaltet die Dringlichkeit zum Handeln, um den prognostizierten Folgen eines Temperaturanstiegs um mehr als 1,5 Grad möglichst schnell und effektiv entgegenzuwirken und damit die Erde als Lebensgrundlage für Pflanzen, Tiere und die Menschen zu erhalten. Beschluss VO/2019/07738 

 

 

 

Archiv

 

05.02.2021 | klimafit – Kurs zum Klimaschutz

Die Volkshochschule-Lübeck hat im ersten Halbjahr 2021 ein neues Format zum Thema Klimaschutz in ihr Kursangebt aufgenommen. Der Kurs "klimafit- Klimawandel vor der Haustür! Was kann ich tun?" behandelt den Klimawandel, vermittelt aktuelle Informationen aus der Wissenschaft und zeigt Handlungsmöglichkeiten für jede:n einzelnen auf.

Der Kurs richtet sich an alle engagierten Bürger:innen, die mithelfen möchten Ihre Städte klimafreundlich zu gestalten. Sie lernen an sechs Kursabenden welche Ursachen und Folgen die Klimakrise hat, welches die Treiber sind, wie das Klimaschutz- und Klimaanpassungskonzept ihrer Kommune aussieht. Dabei haben sie die Möglichkeit, vor Ort oder digital mit führenden Klimawissenschaftler:innen, regionalen und lokalen Expert:innen und Initiativen zu sprechen und sich auszutauschen.

Auch die Klimaleitstelle beteiligt sich am Kurs und gibt einen Einblick zum kommunalen Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel in Lübeck.
Den Flyer zum Kurs finden Sie hier (PDF)

Wo: VHS Lübeck und online
Wann: Ab 17.03.2021, 6 Termine 
Anmeldung: über www.luebeck.de/vhsKursnummer: 304-020
Kursgebühr: 20 €

 

 

01.02.2021 | Energiesparmeister 2021 – Die besten Klimaschutzprojekte an Schulen

Ab sofort sucht der Energiesparmeister-Wettbewerb wieder die besten Klimaschutzprojekte an deutschen Schulen. Schüler:innen und Lehrer:innen aller Schultypen und Altersklassen können sich bis zum 26. März 2021 mit ihren Projekten bewerben.
Der Schulwettbewerb wird jedes Jahr vom Bundesumweltministerium gefördert und von co2online durchgeführt, um so Schulen für den Klimaschutz zu sensibilisieren.
Ob verpackungsfreier Schulkiosk, Windkraft-Modelle oder Energie-Analysen – das effizienteste, kreativste und nachhaltigste Projekt in jedem Bundesland gewinnt. Auch im Homeschooling ist Klimaschutz möglich und ergibt neue spannende Ideen. Die Energiesparmeister 2021 erwartet neben Sachpreisen ein Preisgeld von 2.500 Euro Preisgeld sowie die Chance auf den mit weiteren 2.500 Euro dotierten Bundessieg.

Das Bewerbungsformular und weitere Infos

 

 

4.12.2020 | Einladung zum 3. Lübecker Starkregenforum

Zum dritten Mal veranstaltet die Klimaleitstelle ein Fachforum zur Starkregenvorsorge. Das Thema in diesem Jahr lautet: „Retentions-Gründächer als Beitrag zur Überflutungsvorsorge“. Das Starkregenforum bildet damit den Abschluss von zwei vorangegangenen Workshops, die sowohl innerhalb der Stadtverwaltung als auch mit Planer:innen und (Landschafts-) Architekt:innen im Rahmen des Projektes i-Quadrat stattgefunden haben.

Beim diesjährigen Starkregenforum wird zunächst ein Blick auf kommunale Gründachstrategien geworfen und am Beispiel der Hamburger Gründachstrategie kurz vorgestellt. Dazu gehört auch die ökonomische Bewertung von Gründächern. Anschließend wird ein ausführender Diplom-Ingenieur/Galabauer gebaute Beispiele vorstellen. Darüber hinaus werden aktuelle Möglichkeiten zur finanziellen Förderung von Gründächern aufgezeigt.

3. Lübecker Starkregenforum
Wo: Online über WebEx
Wann: Dienstag 8. Dezember, 15:45-19:00 Uhr
Anmeldung: per E-Mail an uta.neubourg@luebeck.de, den Teilnahme-Link erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung.

 

 

6.11.2020 | Bundesweiter Wettbewerb für nachbarschaftliches Engagement: Mensch und Natur – Ziemlich beste Nachbarn?

Der Verein epunkt setzt sich für ehrenamtliches Bürger:innen-Engagement in Lübeck ein und lobt bereits zum fünften Mal den mit 10.000 Euro dotierten „Lübecker Nachbarschaftspreis“ aus. In diesem Jahr lautet das Motto: „Mensch und Natur – Ziemlich beste Freunde?“. Gesucht werden frische Ideen, wie Umwelt- und Klimaschutzprojekte nachbarschaftlich in den Bereichen Wohnen, Arbeiten oder Lernen, als Brücke für Inklusion und Teilhabe oder in Richtung einer ökologischen Quartiersnutzung geplant und umgesetzt werden können. Die Bewerbungsfrist läuft bis Freitag, 29. Januar 2021.
Die Klimaleitstelle der Hansestadt Lübeck ist Mitglied der begleitenden Arbeitsgruppe Mensch und Natur und unterstützt epunkt e.V. bei der Bewerbung des Wettbewerbs.

Weitere Infos zu den Teilnahmebedingungen und Bewerbungsformblatt finden Sie hier

Am Donnerstag, 12. November 2020 startet das begleitende Rahmenprogramm mit einer Diskussionsrunde.
Als Klimaexperte ist Prof. Dr. Mojib Latif vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung und der Christian-Albrechts-Universität in Kiel weltweit gefragt. Der Wissenschaftler widmet sich Fragen, wie sich unsere Lebensbedingungen unter den Folgen des Klimawandels ändern und was wir konkret und in unserem Alltag dagegen tun können. Nach einem kurzen Impulsvortrag werden in einer offenen Diskussionsrunde Ansätze zum Handeln erörtert und konkrete Handlungsempfehlungen für Lübeck gegeben.
Moderation: Dr. Peter Delius (Vorstandsvorsitzender ePunkt e.V.)

Die Eckdaten zur Diskussionsrunde
Was: Vortrag von Prof. Dr. Mojib Latif mit anschließender Diskussionsrunde
Wo: Livestream über Zoom
Wann: Donnerstag 12. November 19 Uhr
Anmeldung per E-Mail an info@epunkt-luebeck.de, Teilnahme-Link erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung

 

 

27.10.2020 | Heizspiegel 2020: klimafreundliches, effizientes Heizen

Das Bundesumweltministerium hat den „Heizspiegel 2020“ veröffentlicht. Mit dem jährlichen Heizspiegel können Mieter:innen und Eigentümer:innen ihren Heizenergieverbrauch bewerten und erhalten Tipps für klimafreundliches, effizientes Heizen. Das verringert klimaschädliche CO2-Emissionen und schont den Geldbeutel. Für den Heizspiegel wurden über 147.000 Gebäudedaten zentral beheizter Wohngebäude in ganz Deutschland für das Jahr 2019 ausgewertet.

Heizkosten und CO2-Emissionen lassen sich durch energetische Sanierungen deutlich und anhaltend senken. Im Rahmen des Klimapakets fördert die Bundesregierung bis zu 45 Prozent der Kosten für den Umstieg auf das Heizen mit erneuerbaren Energieträgern. Die Austauschprämie kann beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle beantragt werden (www.bafa.de/ee).

Der Heizspiegel 2020 belegt, dass nicht nur umfangreichere Sanierungsmaßnahmen dem Klimaschutz helfen, sondern auch kleine Sparmaßnahmen im Alltag wie etwa energiesparendes Lüften. Dazu gibt das Bundesumweltministerium konkrete Tipps – unter anderem im gemeinsamen Klimatalk von Bundesumweltministerium und co2online www.co2online.de/klimatalk
Alle Informationen, der Heizkostenrechner und Energiespartipps unter www.heizspiegel.de

 

 

22.10.2020 | Einladung zum Gründach-Workshop

Im Rahmen des Projektes i-Quadrat veranstaltet die Klimaleitstelle einen Workshop zum Thema Gründach für Fachpublikum. Der Workshop „Retentions-Gründächer als Beitrag zur Überflutungsvorsorge bei Starkregen“ wendet sich an Stadtplaner:innen, Architekt:innen, Landschaftsarchitekt:innen und Wasserwirtschaftler:innen, die sich mit den Themen Starkregenvorsorge und Klimaanpassung in Bezug auf die Gebäudeplanung beschäftigen (müssen). Anhand von Impulsvorträgen werden Lösungsansätze vorgestellt sowie Möglichkeiten erfolgreicher Umsetzung aufgezeigt und diskutiert.

Die Eckdaten zum Workshop
Was: Retentions-Gründächer als Beitrag zur Überflutungsvorsorge bei Starkregen
Wo: Große Börse im Lübecker Rathaus, Breite Straße 62
Wann: Donnerstag 26. November 2020 16:30 – 19:00 h
Anmeldung (verbindlich) bitte bis zum 20.11.2020 an uta.neubourg@luebeck.de

Die Einladung mit allen Informationen und dem Programm finden Sie hier (PDF)

 

 

8.10.2020 | Lübeck schließt sich der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung an

Am Donnerstag, 08.10.2020 unterzeichnete Bürgermeister Jan Lindenau die Musterresolution zur Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Damit erkennt die Hansestadt Lübeck die 17 globalen Nachhaltigkeitsziele an, die so genannten SDGs (Sustainable Development Goals). 

Die Agenda 2030 wurde von den Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen (UNO) im September 2015 in dem gemeinsamen Verständnis beschlossen, dass sich die globalen Herausforderungen nur gemeinsam lösen lassen. Lübeck ist die neunte Zeichnungskommune in Schleswig-Holstein, bundesweit sind es 156 Kommunen, die sich zur Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele auf lokaler Ebene bekennen. Aufgabe der Kommune ist es die sozialen, ökologischen, ökonomischen und politisch-kulturellen Aspekte der Nachhaltigkeit eng mit den Vorsorge- und Versorgungsaufgaben der Verwaltung zu verknüpfen.

Pressemeldung vom 09.10.2020

Näheres zu den SDGs finden Sie hier

 

 

30.9.2020 | Fahrradklima-Test 2020

Der ADFC-Bundesverband (Allgemeiner Deutscher Fahrradclub) führt im Jahr 2020 erneut den ADFC Fahrradklima-Test durch. Alle zwei Jahre fragt der Fahrradclub mit Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) die Radfahrenden in ganz Deutschland, wie es um die Fahrradfreundlichkeit der Städte und Gemeinden bestellt ist. Der diesjährige Themenschwerpunkt ist das Radfahren in Zeiten von Corona.
Vom 1. September bis 30. November 2020 kann man auf www.fahrradklima-test.adfc.de an der Online-Umfrage des ADFC teilnehmen. Bei den 27 Fragen geht es darum, ob man sich auf dem Rad sicher fühlt, wie gut die Radwege sind und ob die Stadt in Zeiten von Corona das Fahrradfahren besonders fördert.

 

 

24.9.2020 | Bürgerschaft beschließt Klimaschutzhaushalt und Klimaanpassungskonzept

In der Haushaltssitzung am 24.09.2020 hat die Lübecker Bürgerschaft den Haushalt 2021 beschlossen. Darunter auch die Umsetzung von 63 Klimaschutzmaßnahmen und das Klimaanpassungskonzept. Das bedeutet für die Klimaleitstelle und alle weiteren beteiligten Verwaltungsbereiche und Eigenbetriebe, dass die ausgearbeiteten Maßnahmen nun in die Umsetzung gehen. Das Besondere: Erstmals wurde ein eigenes, sechsstelliges Klimabudget zur Umsetzung der beschriebenen Maßnahmen beschlossen. Darunter finden sich Maßnahmen wie die Erstellung eines Masterplans Klimaschutz, die Erarbeitung eines Abwärmekatasters sowie eine breit angelegte Beratungs- und Informationskampagne.

Im Vorfeld hatte die Hansestadt Lübeck auch den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit gegeben in einer Online-Befragung das Maßnahmenpaket zu bewerten und zu kommentieren. Die ersten Ergebnisse finden Sie weiter unten.

 

 

24.9.2020 | Die Klimaleitstelle wächst

Die Klimaleitstelle der Hansestadt Lübeck hat Zuwachs bekommen. Seit dem 01. August sind Hannes Schmitz, Jan Goedecke und Birte Fröhlich für den Klimaschutz in Lübeck aktiv. Auch die Anpassung an den Klimawandel wird durch Dr. Elke Kruse nun in der Klimaleitstelle bearbeitet.
Die Klimaanpassung zielt darauf ab, die Stadt robuster gegenüber den unvermeidbaren Klimafolgen zu gestalten, Schäden zu minimieren und die hohe Lebensqualität in Lübeck zu erhalten. Dazu zählen Hitzevorsorge, die Vorbereitung der Stadt auf den steigenden Meeresspiegel und Auswirkungen vermehrter Ostseehochwasser und Starkregenereignisse.
Die Klimaleitstelle koordiniert und bündelt die Klimaschutz- und Klimaanpassungsmaßnahmen der Stadtverwaltung und stößt öffentliche Beteiligungen, wie das Klimaforum, an.


Das Team der Klimaleitstelle in einem Lübecker Waldgebiet (Foto: Hansestadt Lübeck)

 

 

24.9.2020 | Verbraucherzentrale Schleswig Holstein und Klimaleitstelle informieren gemeinsam zum Klimaschutz

Die Verbraucherzentrale veranstaltet einen Diskussionsabend unter dem Motto „Heizen & Klimaschutz – wie teuer wird es für mich?“ und die Klimaleitstelle ist dabei. Nach zwei Vorträgen zum Thema Klimaschutz in der Wärmeversorgung und Möglichkeiten der Nachrüstung von Heizungsanlagen, können Fragen gestellt und diskutiert werden.

Die Eckdaten zum Vortrag 

Was: „Heizen & Klimaschutz – wie teuer wird es für mich?“ 
Wo: Festsaal der IGD, Am Grenzwall 20-22, 23556 Lübeck 
Wann: 29. September 2020 ab 19 Uhr 
Wie viel: Kostenlos 
Anmeldung über 

Die Einladung und weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung

 

 

18.9.2020 | Die Klimaleitstelle in der Beckergrube

Im Rahmen der „Europäischen Woche der Mobilität“ stellte sich die neue Klimaleitstelle am 18. und 19. September 2020 in der Beckergrube vor. Gemeinsam mit der Technischen Hochschule und Mitarbeitenden der Stadtplanung und des Lübeck Travemünde Marketings wurde die neue „Multifunktionsfläche“ in der Beckergrube eingeweiht. Das Programm reichte von Elektro- und Wasserstoffmodellautos, einem Mobilitätsquiz, Info-Materialien rund um den Klimaschutz, bis hin zu einer Führung durch die planerischen Aspekte der Beckergrube.
Wichtig für die Klimaleitstelle war es mit Bürger:innen in Kontakt zu kommen und so die Klimaschutzmaßnahmen der Stadtverwaltung nach außen zu tragen und die Anregungen von Bürger:innen aufzunehmen.
Anhand von Postkarten mit verschiedenen Aufgaben zum Klimaschutz im Alltag wurden die Passant:innen zu mehr Mut zum Klimaschutz aufgerufen. Darunter Aufgaben, wie „Ich fahren drei Wochen Fahrrad, Ich trinke Leitungswasser, Ich gestalte eine Blumenwiese, …
Die Informationen zu den Klimaschutzmaßnahmen im Bereich Mobilität sind auch weiterhin im roten Info-Container am Anfang der Beckergrube zu besichtigen.

(Fotos: Hansestadt Lübeck)

 

 

16.9.2020 | Treffen der Steuerungsgruppe Klimaschutz

Im September hat sich die Steuerungsgruppe der Lübecker Stadtverwaltung und Eigenbetriebe zusammengefunden. Bei diesem Treffen ging es unter anderem um die zukünftige Zusammenarbeit der Fachbereiche. Gerade für die Erstellung des Masterplans Klimaschutz braucht es eine gute Zusammenarbeit und effiziente Struktur, um alle Akteure einzubeziehen und schnell ein Ergebnis zu erarbeiten. Außerdem haben bereits einige Akteure von ihren laufenden Klimaschutzmaßnahmen berichtet. Dabei fiel auf: In Lübeck tut sich bereits einiges im Klimaschutz. Der Ausbau der E-Bus-Flotte des Stadtverkehrs geht durch zusätzliche Fördermittel schnell voran, der Stadtwald arbeitet an einem innovativen Forst- und Landwirtschaftsverbund und im zukünftigen Hafen ist Klimaschutz ein wichtiger Punkt.
(Foto: Hansestadt Lübeck)

 

Ergebnisse aus dem ersten Klimaforum 

Kurzfristiger Maßnahmenkatalog zum Klimaschutz 

Auszeichnung für das Initiativprojekt „RainAhead“

Ehrung der Lübecker Initiative „Wir für Mehrweg“

Lübeck erfolgreich rezertifiziert als Fairtrade-Stadt

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale hat aktuelle Beratungsangebote

Land startet Klimaschutz-Förderprogramm für Bürger:Innen

Die Hinweiskarte Starkregen zeigt auf, wo sich bei einem Starkregenereignis das Niederschlagswasser sammeln könnte

 

Das könnte Sie auch interessieren