Sa, 11.07.2020 15° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Veröffentlicht am 27.01.2009

VHS-Frühjahrssemester startet am 26. Februar

Hansestadt Lübeck stellt ein vielfältiges Programm vor – Auftakt mit Günter Wallraff

Die VHS – Forum für Weiterbildung in Lübeck hat das Programm des Frühjahrssemesters vorgestellt, das am 26. Februar 2009 beginnt. Auf einige der Schwerpunkte des Programms wiesen heute Kultursenatorin Annette Borns und Regina Bilz, kommissarische Leiterin der VHS, hin.

Das Frühjahrssemester startet mit dem vermutlich bekanntesten „Unerkannten“ im zeitgenössischen Journalismus: Günter Wallraff. Seit vier Jahrzehnten schreibt und engagiert er sich für die sozialen und politischen Rechte der „unteren Klassen“. Als Journalist und Autor setzte er sich den Verhältnissen, über die er schrieb, ganz persönlich aus. Seine Veröffentlichungen veränderten die Arbeitsbedingungen.

Die neuen Sozialreportagen berichten aus Callcentern und von Lidl-Zulieferern, über das betrügerische Geschäft mit gutgläubigen Kunden und über die betrogenen Beschäftigten, die durch ihre Arbeit arm werden. Der Vortrag findet statt in Zusammenarbeit mit dem DGB und der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di Nord.

Literatur: Im vierzehntägigen Rhythmus steht jeweils vormittags das literarische Lateinamerika im Focus, das aus vielen Gründen lange ignoriert wurde. Mittlerweile führen jedoch viele deutsche Verlage auch lateinamerikanische Autoren: Gabriel Garcia Marquez, Paulo Coelho, Miguel Angel Asturias, Mario Vargas Llosa und Elena Garro sind die Autoren der für dieses Seminar ausgewählten Werke, die in hohem Maße den Zeitgeist widerspiegeln. Begonnen wird mit Isabel Allendes „Geisterhaus“.

Mit „Oblomow“ steht ab dem 4. März ein Roman auf dem Programm, der seinen Autor Iwan Gontscharow weltberühmt machte. Mit ihm schuf Gontscharow 1859 den originellen Typus eines Helden, der fast bis zur Lebensunfähigkeit träge und faul ist, jedoch anziehend menschliche Qualitäten wie Güte, Rücksicht und Feingefühl besitzt. Neben zeitlosen seelischen Problemen spricht dieser Roman auch wichtige soziale Fragen der damaligen Zeit an.

Exakt zum 200. Geburtstag von Nikolai Gogol findet am 1. April eine Einführung in Leben und Werk dieses recht eigenartigen russischen Dichters statt. Iwan Turgenjew hielt Gogol (1809-1852) für einen der Lehrmeister der gesamten nachfolgenden Dichtergeneration. Zentrale Figuren der literarischen Moderne wie Thomas Mann und Vladimir Nabokov zählten zu seinen Verehrern.

Recht: Mit jeweils zwei Terminen geben die in Zusammenarbeit mit dem Lübecker Anwaltsverein veranstalteten Kurzkurse einen Einblick in verschiedene Rechtsbereiche. So geht es beim „Mietrecht für Mieter und Vermieter“ (ab 18. Februar) um die wichtigsten Rechte und Pflichten bei einem Wohnraummietvertrag.

Ab dem 4. März heißt das Thema „Mediation - außergerichtliche Streitbeilegung“. Mediation ist ein freiwilliges Verfahren zur außergerichtlichen Beilegung von Konflikten. Dabei werden die Parteien durch neutrale, außenstehende Personen unterstützt, selbst Problemlösungen zu entwickeln, die von allen akzeptiert werden. Mediation erwies sich als sinnvoll unter anderem bei Streitigkeiten in Familien (Trennung, Scheidung), in der Nachbarschaft, bei Umwelt- Bau- und Planungsvorhaben, bei Organisationen, in der Verwaltung oder auch bei der Nachlassverwaltung.

Schließlich folgt ab dem 29. April der Kurzkurs „Familienrecht: Scheidungsverfahren“. Informiert wird über den Ablauf des Scheidungsverfahrens mit den Unterthemen Trennungszeit, Unterhalt, elterliche Sorge, Zugewinn- und Versorgungsausgleich, Hausratverteilung und Zuweisung der ehelichen Wohnung.

Architektur: Fortgesetzt wird die bewährte Zusammenarbeit mit dem ArchitekturForum. Mit der Entwicklung der nördlichen Wallhalbinsel in Lübeck soll die Umnutzung und Auswertung großer innenstadtnaher Hafenflächen an der Trave beginnen und damit die Verbindung von Stadt und Wasser wieder gestärkt werden.

Nachdem mit der Reihe „Lübeck ans Wasser!?“ Aspekte der Stadtentwicklung und Stadtplanung im Vordergrund standen, stellen das ArchitekturForum und das Forum für Weiterbildung nun mit vier weiteren Vorträgen unter dem Thema „Architektur am Wasser“ typische Architekturen und Freiraumgestaltungen an ähnlichen Standorten anderer Städte vor.

Gesundheit: Zu den wichtigsten guten Vorsätzen gehört sicher der Wunsch vieler Raucher, die Finger zu lassen von Zigarette & Co. Unterstützung verspricht hierbei das Nichtrauchertraining „Rauchstopp! - Geschafft!“, das eine Tabakentwöhnung innerhalb von sechs bis acht Wochen anstrebt.

Das Gruppenprogramm wurde vom Institut für Therapieforschung in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) entwickelt. Genaue Informationen zum Kursablauf gibt es direkt vor Kursbeginn am 16. Februar, 18.30 Uhr in der VHS (Hüxstraße 118 - 120). Die Teilnahme am Infotermin ist zwar kostenlos, eine Anmeldung unter der Kursnummer 304-060A bleibt jedoch erforderlich.

Der Kurs „Kinästhetik“ richtet sich insbesondere an die vielen pflegenden Angehörigen, die getrost als größter Pflegedienst Deutschlands bezeichnet werden könnten. Sie sind oft auch starken körperlichen Belastungen ausgesetzt. Kinästhetik ist indirekt eine Art rückenschonendes Arbeiten. Durch gezielte Unterstützung der Bewegungen in der täglichen Pflege kann die eigene Belastung damit weitgehend reduziert werden. Auf Antrag können die Gebühren je nach Pflegekasse bis zu 80 Prozent erstattet werden.

Eine bessere Bewegungsqualität gepaart mit Fitness und einem hohen Wohlfühlfaktor versprechen Kurse wie „Leichter laufen mit der Feldenkrais-Methode“, „Power-Yoga“ oder „Step-Aerobic“. Beim „Aquacycling“ auf dem Hydrotrainer werden die Gelenke geschont und das Herz-Kreislaufsystem gestärkt. Der Wasserwiderstand regt zudem das Lymphsystem an und die massierende Wirkung des Wassers stärkt und kräftigt das Bindegewebe.

Kochen und Ernährung: Vor der Moral kommt bekanntlich das Essen. Doch mit Bauchschmerzen nach schlechtem Essen kommt die Moral womöglich nie zum Zuge. Dafür gibt's zum Glück eine Vielzahl an Kochkursen. Zum Beispiel den Kurs „Mann ist das lecker!“. Hier können Männer beweisen, dass es aus küchentechnischer Sicht durchaus ein Leben gibt zwischen „Garnixkochenkönnen und -wollen“ und der etwas selteneren Spezies „FünfSterneTVStarKoch“. Ob nun Single, Hälfte vom Pärchen oder Familienvater - gewisse „Basics“ des Kochens sind heutzutage Eingangsvoraussetzung für ein mannhaftes Dasein im Alltag. Damit es nicht mehr bei „Spaghetti mit Spiegelei“ oder „Wurstgulasch à la Papa“ bleibt, zeigt der Landwege-Koch Gerichte, die auch der nicht-multitaskingfähige, kopfgesteuerte Grobmotoriker von Heute problemlos zubereiten und eindrucksvoll präsentieren kann.

Sprachen: Italienisch passend zum entsprechenden Kochkurs? Dänisch als Vorbereitung auf die nächsten Nordischen Filmtage? Englisch für den Kinofilm in der Originalfassung? Spanisch für den Urlaub? Oder für den Job. Oder die Freundschaft. Angesichts der vielen guten Gründe für das Erlernen einer Sprache wird klar, weshalb die VHS ein breites Spektrum mit 23 Sprachen in verschiedenen Stufen und Formen anbietet. Im Juni verlegt ein Französischkurs seinen Klassenraum sogar in die Provence.

Beruf und Persönlichkeit: Neben den bewährten EDV-Kursen und mehreren Kursen für Existenzgründer bilden Veranstaltungen zu den Schlüsselqualifikationen aufgrund der zunehmend anerkannten Bedeutung der Soft Skills einen wichtigen Teil des Programms. Dabei geht es zum Beispiel um „Erfolgreiche Gesprächsführung und Verhandlungstechnik“, um Selbstbehauptungsstrategien für Frauen, die das „Gelassen nein sagen“ erlernen, um sicheres Auftreten, selbstbewusstes Reden, Erfolgsgeheimnisse oder auch die richtige Strategie für die eigene Einflussnahme.

In der „Ideenschmiede“ wird die persönliche Kreativität mit Hilfe von Phantasie, Intuition und Eindrücken mobilisiert, während der Kurs „Besprechungen effizient vorbereiten und durchführen“ das Ende aller langweiligen Besprechungen mit endlosen Diskussionen verspricht.

Anmeldung: Anmeldungen sind ab sofort möglich: schriftlich auf den Anmeldekarten per Einzugsermächtigung (oder Scheck), per E-Mail an vhs@luebeck.de oder persönlich in der VHS, Hüxstr. 118-120, Mo + Mi 8 bis 12 Uhr, Di + Do 10 bis 13 Uhr und 15 bis 18 Uhr sowie in der Außenstelle Schwartauer Allee 44-44a, Di 10 bis 18 Uhr und Fr 8.30 bis11.30 Uhr. Die neuen VHS-Programme gibt es in vielen Buchhandlungen, in der Stadtbibliothek, in den Stadtteilbüros, in den VHS-Häusern sowie zum Herunterladen unter www.vhs.luebeck.de.+++