Mi, 16.10.2019 14° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Briefwahl

Online Briefwahlantrag

Wahlberechtigte, die in ein Wählerverzeichnis eingetragen sind, können ihr Wahlrecht ohne Vorliegen eines besonderen Grundes durch Briefwahl ausüben. Dies ist auch möglich, wenn sie sich vorübergehend im Ausland befinden. Einer Begründung hierzu bedarf es nicht. Das Wählerverzeichnis wird am 42. Tag vor der Wahl (Stichtag) erstellt. 

Wenn Sie durch Briefwahl wählen möchten, brauchen Sie einen Wahlschein. Diesen können Sie

  • persönlich im  Wahlbüro oder
  • schriftlich beantragen. Die Schriftform gilt auch durch
    Fax: 0451 - 122 4080 oder
    E-Mail: wahlen@luebeck.de als gewahrt.
    Sie können die Unterlagen auch online  anfordern. 
  • Eine telefonische Antragstellung ist nicht möglich.

Dem Wahlschein werden automatisch Briefwahlunterlagen beigefügt.

Ihr Wahlbenachrichtigungsschreiben enthält den formalen Wahlscheinantrag. Diesen können Sie ausfüllen, unterschreiben,

  • in einen mit 0,70 Euro frankierten Briefumschlag stecken und an den Bereich Wahlen, Fackenburger Allee 29, 23554 Lübeck zusenden. Alternativ können Sie den Antrag auch
  • persönlich im Wahlbüro  abgegeben und die Briefwahl vor Ort durchführen. 
  • einscannen und per E-Mail an wahlen@luebeck.de senden.
  • als Fax an 0451 - 122 4080 senden.

Sie können auch einen formlosen Antrag auf Ausstellung eines Wahlscheines stellen.  Folgende Angaben sind erforderlich

  • Familienname,
  • Vornamen,
  • Geburtsdatum und
  • Wohnanschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Ort).

Wer den Antrag für jemand anderen stellt, muss eine schriftliche Vollmacht vorlegen. Eine Beantragung ist daher in diesem Fall nur persönlich oder schriftlich (kein online-Antrag!) möglich.

Wahlberechtigte mit Behinderungen können sich bei der Antragstellung von einer anderen Person helfen lassen.        

Bitte beachten Sie, dass nach Eingang des schriftlichen Antrages die Briefwahlunterlagen zeitnah per Post versendet werden. Der Postweg beträgt 2 bis 3 Werktage. Für eine gültige Stimmabgabe müssen die roten Wahlbriefe bis spätestens am Wahlsonntag , 18.00 Uhr, im Rathaus eingegangen sein.

Im Zeitraum der letzten drei Werktage vor dem Wahlsonntag wird eine schriftliche Beantragung wegen der Dauer des Postweges nicht mehr empfohlen. In diesem Zeitraum sollten Sie die Möglichkeit der Briefwahl vor Ort im Wahlbüro (Rathaus; Große Börse) nutzen.                

ONLINE- Antrag:

Online  können Sie Ihre Briefwahlunterlagen erst beantragen, nachdem das Wählerverzeichnis erstellt wurde. Letzte Möglichkeit ist der Freitag vor dem Wahlsonntag, um 12 Uhr. Dazu ist eine zweifelsfreie Identifikation Ihrer Person erforderlich. Dieses dient auch dem Schutz vor etwaigem Missbrauch. Bitte geben Sie deshalb neben Ihrem Namen auch Ihr Geburtsdatum und - sofern Ihr Wahlbenachrichtigungsschreiben schon vorliegt – das Wahllokal und die laufende Nummer des Wählerverzeichnisses an. Selbstverständlich gehen wir mit Ihren Daten vertraulich um. Ihre Daten werden im SSL-Verfahren verschlüsselt.

Online Briefwahlantrag

 Wie wird das Wahlgeheimnis bei der Briefwahl gewahrt?    

Die gesetzlichen Regelungen stellen sicher, dass das Wahlgeheimnis jederzeit gewährleistet ist.  

Der Bundeswahlleiter hat in einem Schaubild die Sicherung des Wahlgeheimnisses erläutert. Das Verfahren wird bei allen Wahlen angewendet.    

Das könnte Sie auch interessieren