Sonntag 28.11.2021 Text vorlesen (ReadSpeaker) Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Suche MenüSchließen

Veröffentlicht am 04.11.2021

Carl Georg Heise – Der gegenwärtige Augenblick

Vortrag zum ersten Museumsdirektor des Behnhauses am 10. November 2021 im Museum Behnhaus Drägerhaus

 

Das Museum Behnhaus Drägerhaus veranstaltet in Kooperation mit der Overbeck-Gesellschaft und dem Kunstgeschichtlichen Seminars der Universität Hamburg am Mittwoch, 10. November 2021, um 19 Uhr die Vortragsreihe „Carl Georg Heise – Der gegenwärtige Augenblick“. Im Zuge der Jubiläumsausstellung „100 Jahre Nordische Woche. 100 Jahre Museum Behnhaus“ erfahren Besucher:innen von Museumsleiter Dr. Alexander Bastek und Jenns Howoldt im Vortrag „Carl Georg Heise. Die Lübecker Zeit von 1920 bis 1933“ sowie im Vortrag „Sammeln und Nutzen. Spurensuche zur Fotografie im St. Annen-Museum bis 1933“ von Historiker Jan Zimmermann mehr über den ersten Direktor des Museums und seine Sammeltätigkeit. Der deutsche Kunsthistoriker Carl Georg Heise gilt als wegweisender Museumsdirektor zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Von 1920 bis 1933 leitete er die Lübecker Museen und von 1945 bis 1955 die Hamburger Kunsthalle. Seine kuratorische Praxis orientierte sich an kunstübergreifenden Präsentationsansätzen, die Bildende Kunst mit dem Kunsthandwerk oder den öffentlichen Raum mit dem White Cube eines Museums verknüpfte. Die Vorträge in dieser Abendveranstaltung zeigen auf, wie Heise das Kulturleben der Stadt entscheidend prägte.

Die Veranstaltung ist eine Vortragsreihe der Overbeck-Gesellschaft und des Kunstgeschichtlichen Seminars der Universität Hamburg in Kooperation mit den LÜBECKER MUSEEN, dem Warburg-Haus in Hamburg, der Gemeinnützigen und dem ZKFL in Lübeck.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Veranstaltung ist unter den aktuellen Corona-Regelungen möglich. Dazu zählen die „Drei G’s“ sowie die Empfehlung der Einhaltung des Mindestabstands. Zur Überprüfung des Nachweises bei Personen über 16 Jahren ist ein amtlich gültiger Lichtbildausweis erforderlich. Anmeldung ist unter info@overbeck-gesellschaft.de oder telefonisch unter 0451-74760 erforderlich. +++

Quelle: Die Lübecker Museen