Samstag 25.09.2021 Text vorlesen (ReadSpeaker) Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Suche MenüSchließen

Veröffentlicht am 01.09.2021

Tag des offenen Denkmals im Burgkloster

Freier Eintritt und kostenlose Führungen am Sonntag, 12. September 2021

Boden im Burgkloster

Am Sonntag, 12. September 2021 ist wieder »Tag des offenen Denkmals«. Unter dem Motto »Sein und Schein – in Geschichte, Architektur und Denkmalpflege« ruft die Deutsche Stiftung Denkmalschutz zu einer Auseinandersetzung mit gebautem Kulturerbe auf. Das Europäische Hansemuseum beteiligt sich auch in diesem Jahr an der Aktion und öffnet das Baudenkmal Burgkloster für interessierte Besucher:innen bei freiem Eintritt. Das Maria-Magdalenen-Kloster, heute bekannt als Burgkloster, ist eine der bedeutendsten Klosteranlagen Norddeutschlands. Noch heute kann man viele Spuren der Vergangenheit in dem alten Gemäuer entdecken und zahlreiche Wandmalereien und Schmuckfußböden erzählen von dessen wechselvoller Geschichte.

Der Eintritt in das historische Gebäude ist an diesem Tag von 10 bis 18 Uhr kostenfrei. Zusätzlich bietet der Förderverein »Europäisches Hansemuseum und Burgkloster zu Lübeck e.V.« öffentliche Führungen an, die die Teilnehmenden in die vielschichtige Geschichte des ehemaligen Dominikanerkonvents eintauchen lassen. Die Führungen finden um 11 Uhr, 13. Uhr sowie um 15 Uhr statt und sind ebenfalls kostenlos. Eine Anmeldung oder die Buchung eines Online-Tickets zum Eintritt ins Burgkloster ist an diesem Tag nicht notwendig, jedoch kann es bei verstärktem Andrang zu Wartezeiten kommen. Der Einlass erfolgt über den Kirchplatz (Hinter der Burg). 

Bei einem digitalen Architekturspaziergang haben die Gäste außerdem die Möglichkeit, die im Laufe von Jahrhunderten gewachsene Geschichte des Burghügels auf eigene Faust zu erkunden. Mit Hilfe von QR-Codes, die auf dem Gelände des Europäischen Hansemuseums verteilt sind, können sie unterschiedliche Informationen zum Gelände aufrufen und so mehr über die Geschichte des Ortes erfahren. Weitere Informationen unter www.hansemuseum.eu. +++

Quelle: Das Europäische Hansemuseum