Mi, 20.01.2021 9° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Suche MenüSchließen

Veröffentlicht am 01.01.2021

Hansestadt Lübeck erlebt eine vergleichsweise ruhige Silvesternacht

Mehrheit der Bevölkerung respektiert Beschränkungen –Feuerwehr und Ordnungskräfte verzeichnen nur wenige Einsätze

Der Jahreswechsel 2020/2021 verlief in der Hansestadt Lübeck vergleichsweise ruhig. Sowohl der Kommunale Ordnungsdienst als auch die Polizei stellten nur wenige Verstöße gegen die geltenden Kontaktbeschränkungen sowie gegen das Böllerverbot fest. Auch der Rettungsdienst der Feuerwehr Lübeck kam im Zusammenhang von Verletzungen mit Feuerwerkskörpern nicht zum Einsatz.

„Die Menschen haben sich an die Regeln gehalten und sind überwiegend zu Hause geblieben. Das Ziel, die Krankenhäuser durch Silvester nicht zusätzlich zu belasten, wurde erreicht. Ich danke den Lübeckerinnen und Lübeckern für ihr umsichtiges Verhalten und bin optimistisch, dass sie alle damit dazu beigetragen haben, dass das Jahr 2021 mit weniger Einschränkungen einhergehen wird als das vergangene Jahr. Die nächsten Wochen müssen wir uns aber alle noch etwas ist Geduld üben und uns zurückhalten, um die bisherigen Erfolge in der Corona-Bekämpfung nicht zu gefährden. Mein besonderer Dank gilt auch all denen, die in der Silvesternacht ihren Dienst für unsere Gesellschaft getan haben und damit Sicherheit und Gesundheitsversorgung gewährleistet haben“, so Bürgermeister Jan Lindenau.

In der Bilanz stellte der Ordnungsdienst zum Jahreswechsel 2020/2021 in der Zeit von 17 bis 2 Uhr neun Verstöße gegen den Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit fest, erließ eine Anzeige wegen Besitz von illegaler Pyrotechnik und löste eine Familienfeier mit 12 Personen als unerlaubte Ansammlung auf. Außerdem wurden elf Platzverweise aufgrund des Betretungs- und Aufenthaltsverbot in Travemünde erteilt.

Die Feuerwehr Lübeck kam lediglich bei 12 Brandeinsätzen zum Einsatz: gelöscht wurden zehn Kleinbrände (Papiercontainer, im Vorjahr 32) sowie ein brennender Pkw-Anhänger unter einem Holzverschlag und ein brennender Zeitungsstapel im Treppenraum eines Hochhauses. Es gab keine Rettungseinsätze mit Silvesterbezug.

Die Polizeidirektion Lübeck verzeichnet insgesamt 194 Einsätze in der Silvesternacht in Lübeck und Ostholstein. In der Zeit von 18 bis 6 Uhr wurden in Lübeck 57 Einsätze mit Silvesterbezug registriert, in Ostholstein waren es 24. Die Coronabeschränkungen wurden von der großen Mehrheit der Bevölkerung respektiert und eingehalten. Im Fazit verzeichnet die Polizeidirektion Lübeck eine vergleichsweise ruhige Silvesternacht.+++