So, 31.05.2020 17° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Veröffentlicht am 07.05.2020

„Lübeck geht los“: Das Projekt Beckergrube startet am 11. Mai 2020

Ein Jahr kein Durchgangsverkehr in der oberen Beckergrube und Breiten Straße

Verkehrsversuch Beckergrube, Beschilderung

Unter dem Motto „Lübeck geht los“ startet das Verkehrsprojekt Beckergrube am Montag, 11. Mai 2020. Ein Jahr lang wird der Bereich von der Breiten Straße bis zur oberen Beckergrube für den Durchgangsverkehr gesperrt, um durch weniger Verkehr mehr Aufenthaltsqualität zu schaffen. Ab diesem Tag gilt im Herzen der Lübecker Altstadt eine neue Verkehrsführung: Autofahrer:innen mit Ziel außerhalb der Altstadt, die bisher die Breite Straße und die Beckergrube als Durchfahrtstraßen genutzt haben, müssen nun auf die größeren Umfahrungsstraßen ausweichen. Die Verkehrsteilnehmer:innen mit Ziel auf der Altstadtinsel kommen dadurch stau- und stressfreier zu den Parkhäusern in der City und zu den Parkplätzen am Altstadtrand. Neue Fahrradabstellanlagen und barrierefreie Bushaltestellen in der oberen Beckergrube machen zudem die Nutzung umweltfreundlicher Verkehrsmittel attraktiver.

Die vorausgegangenen notwendigen Baumaßnahmen werden in diesen Tagen abgeschlossen. Lediglich die Verkehrsschilder werden noch ausgetauscht und Markierungen auf Gehwegen und der Fahrbahn angebracht. Frank Drescher, Inhaber des Zweirad-Fachhandels Laufrad in der Beckergrube ist beeindruckt von der Geschwindigkeit, mit der die Straßenumbaumaßnahmen durchgeführt wurden. „Ich freue mich auf die Verkehrsberuhigung und Belebung und bin gespannt, wie sich die Beckergrube in den nächsten Monaten verändern wird, so Drescher.“

Das Motto des Projektes - Lübeck geht los! – kann aufgrund der durch die Covid-19 Pandemie bedingten Einschränkungen zunächst nicht in vollem Umfang umgesetzt werden. Der neu gewonnene Raum im verkehrsberuhigten Geschäftsbereich von Fünfhausen bis zum Koberg wird zwar verkehrlich spürbar entlastet werden, doch die vielen Ideen für die Attraktivitätssteigerung des Bereiches können vor dem Hintergrund der aktuellen Situation nur Schritt für Schritt mit Leben gefüllt werden. So musste der geplante BeckerBrunch leider auf einen späteren Termin verschoben werden.

Doch bereits jetzt wird ein oft geäußerter Wunsch aus der Bevölkerung wahr: Die Beckergrube wird grüner. Neben den in der letzten Woche gepflanzten Bäumen eröffnet die Initiative Grüne Beckergrube Ende Mai mit einem Urban Gardening-Projekt eine Reihe von spannenden Aktionen. In sechs Hochbeeten werden Gemüse, Kräuter, Blumen gesät und gepflanzt. Alle Anwohner:innen sind herzlich eingeladen, sich an der Aktion zu beteiligen. Das Urban Gardening-Planungsteam ist ein Zusammenschluss aus Aktiven von Fridays for Future und Extinction Rebellion Lübeck, in Kooperation mit Greenpeace Lübeck, Foodsharing Lübeck e.V., dem Lübecker Jugendring und dem Netzwerk Essbare Stadt Lübeck. Nähere Informationen dazu werden in Kürze direkt von der Initiative Grüne Beckergrube übermittelt.

Bausenatorin Joanna Hagen äußert sich erwartungsvoll: „Im Rahmen des groß angelegten Beteiligungsprozesses „Rahmenplan Innenstadt“ sind viele konstruktive Vorschläge zur Steigerung der Attraktivität Lübecks geäußert worden, die nun in das Projekt Beckergrube einfließen. Unser Ziel ist es, den auch für die Lübecker Geschäftswelt unerheblichen Durchgangsverkehr zu minimieren und zugleich die Aufenthaltsqualität der Innenstadt zu steigern. Wir sind davon überzeugt, dass diese sinnvolle Herangehensweise auf viel Zustimmung treffen wird und dass sich alle Lübecker:innen schnell an die neuen verkehrlichen Regeln gewöhnen werden. Lübecks zentrale Parkhäuser bleiben gut erreichbar und wir schaffen einen zusätzlichen Erlebnisraum im Umfeld des Stadttheaters.“

Details zur verkehrlichen Neuordnung

Die obere Beckergrube zwischen Fünfhausen/Kupferschmiedestraße bis zur Breiten Straße und die Breite Straße bis zum Koberg werden verkehrsrechtlich in einen „verkehrsberuhigten Geschäftsbereich“ mit reduzierter Geschwindigkeit (20 km/h) geändert. Die Fahrt durch die Versuchsstrecke ist lediglich den Bussen, Taxen, Mietwagen, Lieferverkehr, Radverkehr, E-Kfz und E-Scootern sowie Schwerbehinderten und Bewohnern mit Parkausweis erlaubt. 19 Kurzzeitparkplätze werden zunächst aufgegeben.

Auf diese Regelung wird bereits vor der Burgtorbrücke hingewiesen, so dass nicht Durchfahrtsberechtigte dort schon über die Fährstraße abfahren können, müssen aber spätestens um den Koberg fahrend die Altstadt wieder über die Burgtorbrücke verlassen. Für die Zufahrtsberechtigten in der Fischer- und Engelsgrube wird bis auf die engen Abschnitte vor der Einmündung in die Breite Straße der Zweirichtungsverkehr freigegeben, so dass auf längeren Abschnitten in Richtung Untertrave gefahren werden darf. Wie bisher kann von beiden Straßen in die Breite Straße rechts abgebogen werden. Die Fußgängersignalanlagen werden für den Versuch abgeschaltet. Der Kfz-Verkehr, der aus der Königstraße kommt, darf am Koberg nur noch geradeaus Richtung Burgtor fahren.

Weitere Informationen sind online abrufbar unter www.luebeck.de/gehtlos.

Wer weitere Ideen zur Nutzung der neu gewonnenen Flächen hat, sendet eine E-Mail an beckergrube@luebeck.de.

Hinweis: Vom 18. bis 20. Mai und jeweils an einem Tag im Juni wird es in der Fährstraße und im Brückenweg aufgrund von Bauarbeiten Verkehrsbeeinträchtigungen geben. Bei Vollsperrung der Fährstraße, kann über den Brückenweg ausgewichen werden und anders herum.+++