Mo, 06.07.2020 18° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Veröffentlicht am 03.04.2020

Lübecker Museen eröffnen digitale Welt

#museenzuhause bringt Kultur ins Haus – www.die-luebecker-museen.de/digital-wall

Not macht erfinderisch: Weil das kulturelle Leben wegen der Corona-Krise still steht und  die Museumstüren geschlossen sind, gehen die Lübecker Museen aktiv auf ihre Besucher:innen zu. Auf der Website der Museen kann man jetzt unter dem Motto #museenzuhause rund um die Uhr von zuhause aus Kultur genießen und per Smartphone, Tablet oder PC in die Welt der Lübecker Museen eintauchen. Mit vielfältigen Formaten wie virtuellen Spaziergängen durch die Sammlungen, Videoclips, Apps, Micro-Blogs, e-Guides, 360°- Rundgängen oder Digital Stories sind die Museen für ihre Besucher:innen da.

Mit dem neuen Angebot nutzen die Lübecker Museen die Chancen, die die Digitalisierung in Zeiten der Krise eröffnet. „Wenn alle zuhause bleiben müssen, bietet es sich natürlich an, die Kultur genau dorthin zu bringen“, sagen Prof. Dr. Hans Wißkirchen,  Leitender Direktor, und Gabriela Schröder, Kaufmännische Geschäftsführerin der Lübecker Museen. #museenzuhause richtet sich an ein breites Publikum und wird  nachhaltig im Angebot der Lübecker Museen verankert. Das Format wird laufend weiterentwickelt und mit neuen Ideen gefüllt.

Die Lübecker Museen  sind Orte voller Leben. Was sich vor und hinter den Kulissen abspielt, welche Menschen hier mit Ideen und Leidenschaft für Kultur am Werk sind und welche Neuigkeiten es aus den einzelnen Häusern gibt – all das wird unter #museenzuhause gebündelt und künftig aktuell auf der Website präsentiert. Dabei ist es nicht die Intention, die Museen einfach virtuell abzubilden. Die Museen generieren neue Inhalte und erweitern damit ihr analoges Angebot. Das schafft neue Erlebnisräume und neue Möglichkeiten zur individuellen Aneignung der Sammlungs- und Ausstellungsinhalte.

Mit #museenzuhause schlagen die Lübecker Museen neue Wege der Vermittlung und der Rezeption von Kunst und Ästhetik ein. Der Zugang zur digitalen musealen Welt ist einfach, die Angebote vielfältig und abwechslungsreich. In sogenannten Micro-Blogs – kurzen Spots aus den Museen – kann man hinter die Kulissen schauen und Austellungsmacher:innen bei der täglichen Arbeit begleiten. In Digital Stories können sich die Besucher:innen schon vorab auf neue Ausstellungen einstimmen, Künstler:innen im Interview kennenlernen, verborgene Schätze in den Depots entdecken, Meisterwerke aus den Sammlungen per Zoom unter die Lupe nehmen, in Archiven stöbern, durch die Sammlungen spazieren oder sich in die Unterwasserwelt der Nord- und Ostsee entführen lassen. Auf 360°- Rundgängen sind auch die hintersten Eckchen der Museen erreichbar und wer will, kann die  Romanfamilie Buddenbrook in einer exklusiven Homestory einmal ganz privat kennenlernen. Es gibt also reichlich Kulturgenuss, wann immer man möchte.+++

Quelle. Lübecker Museen