Mi, 15.07.2020 15° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Veröffentlicht am 20.02.2020

Günter Grass: Mein Fußballjahrhundert

Sonderausstellung im Günter Grass-Haus ab 16. März 2020

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: ab dem 16. März 2020, ist im Günter Grass-Haus anlässlich der Europameisterschaft 2020 die Sonderausstellung „Günter Grass: Mein Fußballjahrhundert“ zu sehen. Was viele nicht wussten: Der Literaturnobelpreisträger war ein leidenschaftlicher Fußballfan, der samstags regelmäßig die „Sportschau‘‘ sah und auch ins Stadion ging. Grass hielt den „kleinen‘‘ Vereinen wie dem SC Freiburg oder dem FC St. Pauli die Daumen. Auch in seinem Werk taucht der Fußballsport häufiger auf.

Die Ausstellung des Günter Grass-Hauses und des Deutschen Fußballmuseum in Dortmund zeigt Arbeitspläne, Manuskriptfassungen, Aquarelle sowie zahlreiche Recherchematerialien zu den Werken von Günter Grass, beleuchtet aber auch die sozialen, politischen, wirtschaftlichen, historischen und kulturellen Dimensionen des Fußballsports in Deutschland. Wertvolle Leihgaben wie der Ball aus dem WM-Endspiel des „Wunders von Bern‘‘ 1954 und das Originaltor des legendären Spiels zwischen Brasilien und Deutschland (1:7) bei der WM 2014 verleihen der Ausstellung ihren besonderen Reiz --ein Muss für jeden Kultur- und Fußballfan!

Die Ausstellung wird bis zum 30. August 2020 im Günter Grass-Haus zu sehen sein. Im September 2020 wird sie im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund eröffnet.

Vernissage
Die Ausstellung wird am Montag, 16. März 2020, um 19.30 Uhr im Theater Lübeck eröffnet. Gäste wie Thomas Brussig, FC Delius, Volker Finke, Dagrun Hintze haben ihr Kommen bereits zugesichert. Auf der Bühne wird dann der WM-Ball von 1954 übergeben. Im Anschluss sorgt im Museumsgarten der Musiker Thees Uhlmann (solo/akustisch), Sänger der Hamburger Band Tomte, für die passende Umrahmung.

Terminhinweis
Am Donnerstag, 12. März 2020, um 10 Uhr findet die Pressekonferenz statt, in der die Highlights der Ausstellung mit den Kuratoren erläutert werden.

Weitere Informationen unter www.grass-haus.de +++

Quelle: Die Lübecker Museen