Di, 14.07.2020 15° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Veröffentlicht am 07.01.2020

Hätte der Kaiser Jazz getanzt – Die Mode-Tänze der Goldenen Zwanziger

Dienstagsvortrag im Großen Saal der Gemeinnützigen am 14. Januar 2020

Wie so viele spätere Trends kam auch der „Jazz“ aus den USA nach Deutschland; zunächst nur vom „Hörensagen“: einige deutsche Rückkehrer aus amerikanischer Kriegsgefangenschaft berichteten von den neuen Klängen namens „Jazz“. In der Weimarer Republik – vor allem in Berlin – erblühte zwar bereits ein ausschweifendes Nachtleben, aber der „Jazz“ war zunächst nicht dessen „Soundtrack“. Das änderte sich, als 1922 das Einfuhrverbot für ausländische Waren aufgehoben wurde. Nun begann die Blütezeit der Mode-Tänze: Foxtrott, Shimmy, Charleston und Java… (mit historischen Ton- und Film-Beispielen).

Der Dienstagsvortrag im Großen Saal der Gemeinnützigen, Königstraße 5 in Lübeck, findet am 14. Januar 2020 um 19.30 Uhr statt. Der Eintritt ist frei. Durchführung in Kooperation mit den Lübecker Ballettfreunden. +++

Quelle: Die Gemeinnützigen