Do, 05.12.2019 5° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Veröffentlicht am 13.11.2019

Zeit des Erinnerns – Das gescheiterte Hitler-Attentat

Vortrag in der Geschichtswerkstatt Herrenwyk am 20. November 2019

Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk lädt am Mittwoch, 20 November 2019, um 19 Uhr zu einem spannenden Vortrag über das gescheiterte Hitler Attentat vom 20. Juli 1944 durch Claus Schenk Graf von Stauffenberg und die Rolle von Julius Leber, Lübecker SPD-Politiker und Widerstandskämpfer, ein.

Das Attentat war der letzte Versuch, Hitler zu töten, um der Nazi-Diktatur und der Schlächterei des Zweiten Weltkrieges ein Ende zu setzen. Die führenden Köpfe der Verschwörung wurden zum Tode verurteilt und hingerichtet. Im Gegensatz zu den vorherigen Versuchen handelte es sich hierbei um eine relativ große und heterogene Gruppe, die in die Vorbereitung einbezogen waren. Neben hohen Beamten und Militärs, Mitgliedern des Adels und der demokratischen Parteien aus der Weimarer Zeit gehörten auch Kirchenvertreter, Gewerkschafter und Sozialdemokraten dazu. Unter diesen spielte Dr. Julius Leber, der die große Persönlichkeit der Lübecker Sozialdemokratie während der Weimarer Republik war, eine sehr wichtige Rolle.

Der Vortrag beleuchtet die Motive der Verschwörer und deren Ideen für die Zeit nach einem gelungenen Attentat und den Weg Lebers in diesen Kreis. Der Eintritt zu dem Vortrag kostet für Erwachsene 7 Euro, für Jugendliche von 16 bis 18 Jahren 5 Euro und für Kinder von 6 bis 15 Jahren 2 Euro. +++

Quelle: Die Lübecker Museen