Do, 05.12.2019 5° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Veröffentlicht am 13.11.2019

Ex-Bürgermeister Saxe leitet Förderverein des Hansemuseums

Verein unterstützt das Museum sowohl finanziell wie auch durch ehrenamtliche Arbeit

Der ehrenamtliche Förderverein des Europäischen Hansemuseums bekommt mit dem früheren Bürgermeister Bernd Saxe eine neue prominente Leitung. Die stellvertretende Leitung hat Uwe Lüders, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der L. Possehl & Co. mbH.

„Wir freuen uns sehr, mit Bernd Saxe und Uwe Lüders zwei gut vernetzte Sympathieträger für unseren Freundeskreis gewonnen zu haben, beide Kenner der Hansestadt und gleichzeitig mit den Wirtschaftsbeziehungen nach außen bestens vertraut“, so Dr. Felicia Sternfeld, Direktorin des Europäischen Hansemuseums. Der frühere oberste Verwaltungschef Bernd Saxe war zuvor zu einem der „internationalen Lotsen“ erkoren worden, deren Aufgabe es ist, im Ausland das System der deutschen Verwaltung zu vermitteln.

Bernd Saxe wurde im Jahr 2000 zum 228. Bürgermeister der Hansestadt Lübeck gewählt und trat zwei Mal erfolgreich zur Wiederwahl an. Mit seiner Wahl zum Vorsitzenden des Museums-Fördervereins in der letzten Woche Saxe löst Prof. Dr. Rolf Hammel-Kiesow ab. Dieser leitete über 20 Jahre die Geschicke des Vereins.

Dipl.-Volkswirt Uwe Lüders leitete von 2004 bis 2017 als Vorsitzender der Geschäftsführung die in Lübeck ansässige L. Possehl & Co. mbH mit über 175 Unternehmen. Seine berufliche Laufbahn startete er als Berater bei McKinsey. Noch während seiner Zeit bei der Possehl-Gruppe stiftete er in Lüneburg ein Kunststipendium.

Nach Eröffnung des Europäischen Hansemuseums ist der Freundeskreis aus dem Förderverein des Burgklosters zu Lübeck e.V. hervorgegangen. Seine Herkunft trägt er noch immer im Titel: „Förderverein Europäisches Hansemuseum und Burgkloster zu Lübeck e.V.“. Er unterstützt das Wirken des Museums sowohl finanziell wie auch durch ehrenamtliche Arbeit. Sein Ziel ist, einen Raum für das gemeinschaftliche Engagement für Lübeck zu bieten. +++

Quelle: Europäisches Hansemuseum