So, 12.07.2020 15° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Veröffentlicht am 19.01.2017

70-jährige LübeckerInnen werden im Rathaus empfangen

Begrenztes Kartenkontingent -Reservierungen möglich ab 23. Januar 2017

Für Lübecks Bürgerinnen und Bürger, die 2017 siebzig Jahre alt werden, finden in diesem Jahr, nunmehr zum 39. Mal, Empfänge im Lübecker Rathaus mit anschließender Führung durch die historischen Räume statt.

Sozialsenator Sven Schindler lädt die Mitbürgerinnen und Mitbürger des Jahrgangs 1947 am 2. sowie am 7. März 2017, 11 Uhr, herzlich in den Audienzsaal des Lübecker Rathauses, Breite Straße 62, ein.

Durch die Teilnahme von Stadtpräsidentin Gabriele Schopenhauer (2. März 2017) und Bürgermeister Bernd Saxe (7. März 2017) wird die besondere Bedeutung, die die Hansestadt Lübeck dieser traditionellen Veranstaltung beimisst, verdeutlicht.

Aufgrund der großen Resonanz hat der Fachbereich Wirtschaft und Soziales, Bereich Soziale Sicherung, diese Empfänge als Zeichen der Verbundenheit der Hansestadt Lübeck mit ihren Seniorinnen und Senioren seit 1979 zu einer festen Einrichtung werden lassen. Der Rathausempfang erfreut sich seitdem großer Beliebtheit. Die Empfänge finden in Anwesenheit weiterer Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker im Audienzsaal statt.

Die während der Rathausempfänge geführten zwanglosen persönlichen Gespräche mit Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitikern aller Fraktionen tragen dazu bei, dass die ältere Generation eine zusätzliche Gelegenheit erhält, am öffentlichen Leben Lübecks teilzunehmen und sich für die aktuellen Herausforderungen der Stadt zu interessieren. Bei allen Terminen werden auch die ehrenamtlichen Mitglieder des Beirates für Seniorinnen und Senioren für Gespräche zur Verfügung stehen.

Die Organisation liegt beim Bereich Soziale Sicherung, der den Mitbürgerinnen und Mitbürgern des Jahrgangs 1947 anbietet, sich ab kommenden Montag, 23. Januar 2017, ab 8.30 Uhr telefonisch unter: (0451) 122-4454 für einen der Empfänge anzumelden. Da die Anzahl der Karten begrenzt ist, ist eine Herausgabe nur solange der Vorrat reicht möglich. Der Bereich Soziale Sicherung weist darauf hin, dass eine Teilnahme ohne Karte aus Platzgründen nicht stattfinden kann. +++