Di, 04.08.2020 15° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Veröffentlicht am 13.05.2016

Nature-Poetry Slam beim Hansekultur-Festival

Interessierte lernen wie man einen Poetry Slam entwirft – Anmeldungen ab sofort

Natur und Glück in Lübecks und Nordwestmecklenburgs Landschaft sind die Themen eines Workshops, den das Forschungsprojekt Regiobranding im Rahmen des Hansekulturfestivals am Sonntag, 22. Mai 2016, ab 11 Uhr als Nature Poetry Slam
( „Dichterwettstreit zu Texten über die Natur“) veranstaltet.

Ein Poetry Slam ist ein literarischer Vortragswettbewerb, in dem selbstgeschriebene Texte innerhalb einer bestimmten Zeit einem Publikum vorgetragen werden. Bewertet werden sowohl der Inhalt der Texte als auch die Art des Vortrags.

Die Poetryslammerin Mona Harry, die mit ihrer „Liebeserklärung an den Norden“ mittlerweile eine kleine YouTube-Berühmtheit geworden ist, zeigt Interessierten in einem mehrstündigen Workshop, wie man einen eigenen Textbeitrag über die Region und deren Natur entwirft. Der Tag beginnt um 11 Uhr mit einer öffentlichen Lesung von Mona Harry. In ihrem Gedicht schwärmt sie von den rauen aber schönen Breitengraden im Norden, in denen auch wir Lübecker wohnen. Von 11. 30 Uhr bis 15.30 Uhr findet der Workshop statt, für den sich die Teilnehmer möglichst bald anmelden sollten. Gemeinsam mit der jungen Poetry Slammerin werden die Teilnehmer Texte über die Themen Glück, Natur, Norden und Lübeck erarbeiten und schließlich ab 16 Uhr Gelegenheit haben, ihre Ergebnisse zusammen mit Mona Harry öffentlich zu präsentieren.

Anmeldung zum Workshop: uta.neubourg@luebeck.de, es wird ein Unkostenbeitrag von 10 Euro für Erwachsene und 4 Euro für Kinder erhoben.

Zu den öffentlichen Teilen am Anfang und am Ende (ab 16 Uhr) des Workshops bedarf es keiner Anmeldung, sie sind kostenlos und alle Interessierte sind herzlich eingeladen.

Frau Dr. Kühn, regionale Projektleiterin für Regiobranding in Lübeck erklärt: „Wir sehen den Workshop Nature Slam beim Hansekulturfestival als eine gute Gelegenheit, um die Menschen in Lübeck auf spielerische und künstlerische Weise an die landschaftlichen Schönheiten unserer Region heranzubringen.“

An dem Forschungsprojekt Regiobranding nehmen neben der Metropolregion Hamburg und der Universität Hannover auch der Bereich Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutz der Hansestadt Lübeck und der Landschaftspflegeverein Dummersdorfer Ufer teil. Dabei wird das Forschungsteam zusammen mit den Praxispartnern ermitteln, welche vom Menschen geformten Landschaften in unserer Region bei der Bevölkerung überhaupt bekannt sind und ob man die besonderen Highlights als regionale Marke entwickeln und damit ihren Wert erhöhen kann.

Ansprechpartnerin: Dr. Ursula Kühn, Bereich Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutz, Tel.: (0451) 122 – 3923, ursula.kuehn@luebeck.de +++