Sa, 11.07.2020 15° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Veröffentlicht am 19.01.2015

Vortrag: Interkulturelle Öffnung in der Personalentwicklung

Impulse aus Osnabrück und Hamburg – Noch wenige Plätze für Veranstaltung am 28.1.

Die Städte Osnabrück und Hamburg haben Strategien für kultursensible Personalgewinnung entwickelt und nutzen aus Überzeugung die immer größer werdende Diversität der Gesellschaft als Chance für die Zukunftsfähigkeit ihrer Kommunen.

Bei einem Vortrag mit dem Titel „Interkulturelle Öffnung in der Personalentwicklung“ am Mittwoch, 28. Januar 2015, in der VHS, Falkenplatz 10, 23564 Lübeck, von 17 bis 19.30 Uhr werden die Referenten Elke Kölpin und Stefan Müller – beide Personalverantwortliche - über ihre bereits langjährig erprobten Maßnahmen und Praxiserfahrungen aus der Perspektive zweier ganz unterschiedlicher Städte berichten. Die Erfahrungsberichte sind nicht nur für Kommunen interessant, sondern können auch anderen Institutionen und Firmen als Impulse für interkulturelle Öffnungsprozesse in der Personalentwicklung dienen. Kölpin ist Leiterin des städtischen Fachdienstes Personalentwicklung der Stadt Osnabrück, Müller Mitarbeiter des Personalamts Hamburg.

An der Veranstaltung nimmt auch Ingo Röske-Wagner, Ministerium für Inneres und –Bundesangelegenheiten des Landes Schleswig-Holstein und Referent für Grundsatzfragen der Integration, teil und berichtet über den aktuellen Stand des interkulturellen Öffnungsprozesses des Landes.

Der Vortragsabend wird von der „Stabsstelle Integration“ der Hansestadt Lübeck ausgerichtet. Es sind nur noch wenige Plätze frei, die bei telefonischer Anmeldung oder Anmeldung per Mail vergeben werden; die Veranstaltung ist kostenlos.

Anmeldungen sind zu richten an: Anke Seeberger, Tel.: (0451) 122 - 64 40; E-Mail: anke.seeberger@luebeck.de +++