Mi, 05.08.2020 15° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Veröffentlicht am 17.05.2010

Warmduscher gerettet: Alle Duschanlagen umgerüstet

Seit dem heutigen Montag kann überall wieder warm geduscht werden

Seit dem heutigen Montag, 17. Mai 2010, können die Lübecker Schüler und Sportler an allen städtischen Sporthallen und an allen Sportplätzen wieder warm duschen. Die Duschanlagen in der Burgfeldhalle und der Holstentor-Gemeinschaftsschule und am Sportplatz Buniamshof sind bereits seit einigen Tagen wieder in Betrieb. Darauf hat jetzt der zuständige Bereich, das Gebäudemanagement Hansestadt Lübeck (GMHL), hingewiesen.

Die Duschanlage am Thomas-Mann-Sportplatz wird ebenfalls heute teilweise für die Nutzung freigegeben. Der letzte Duschraum wird in der Woche nach Pfingsten wieder genutzt werden können. Dort werden zusätzlich die sogenannten Kaltwasser-Rotterrinnen durch Waschtische erneuert sowie neue Fliesen verlegt.

Die Arbeiten in der Meesenhalle, der Sporthalle der Schule Falkenfeld und der Sportanlage Koggenweg sind bereits Ende 2009 und Anfang 2010 abgeschlossen worden. Die Duschen am Sportplatz Rugwisch sind für die Nutzung freigegeben. Die nun noch notwendigen Baumaßnahmen werden bei laufendem Hallenbetrieb abgearbeitet. Hierzu gehört die Erneuerung der Kalt- und Warmwasserleitung sowie des Warmwasserspeichers inklusive einer Wasser-Enthärtungsanlage. In der Sporthalle am Trave-Schulzentrum sind die Duschen für die Sportler in Betrieb. Eine Einzeldusche wird im Zuge der Sanierung der Schiedsrichterdusche neu gefliest.

Der Einbau der verbrühsicheren Thermostatarmaturen war nötig, damit Schüler und Sportler nicht unkontrolliert austretendem heißen Wasser (70°C) ausgesetzt werden. Nun können die Sportler die Anlagen wieder gefahrlos nutzen. Dass die Umrüstung notwendig war, lässt sich daran ablesen, dass es bei partieller Wärmeeinwirkung bereits ab 45°C heißem Wasser zu einer Hautschädigung kommen kann. Voraussetzung ist aber, dass man dem heißen Wasser einige Minuten lang ausgesetzt ist. Zu echten Verbrühungen kommt es erst, wenn man mehrere Sekunden lang Wasser von mehr als 70 Grad auf seine Haut fließen lässt.

Durch den Umbau der Duschanlagen ist nicht nur das Risiko vor Verbrühungen für Schüler und Sportler beseitigt worden. Daneben wurden der Schutz gegen Legionellen und die hygienische Qualität des Nutzwassers verbessert sowie in die Jahre gekommenen Anlagen erneuert. +++