Fr, 14.08.2020 21° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Veröffentlicht am 21.09.2009

Bundesbauministerium fördert Erhalt von Lübecks Altstadt

Minister Tiefensee übergibt Scheck über 11,5 Millionen Euro an Bürgermeister Saxe

Wolfgang Tiefensee, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, hat am Montag, 21. September 2009 Lübecks Bürgermeister Bernd Saxe einen symbolischen Scheck in Höhe von 11,5 Millionen Euro für den Erhalt der als UNESCO Welterbe eingetragenen Lübecker Altstadt überreicht.

„Die Altstadt von Lübeck ist ein einzigartiges Ensemble und eines der schönsten Beispiele der Backsteingotik“, sagte der Minister bei der Übergabe im historischen Lübecker Rathaus. „Die markante Stadtsilhouette mit dem Holstentor und die fast vollständig erhaltene historische Innenstadt sind weltberühmt. Der Welterbetitel ist eine Auszeichnung, bedeutet aber auch eine große Verantwortung und Verpflichtung, sorgsam mit diesem Erbe umzugehen und es für künftige Generationen zu bewahren. Diese Verantwortung tragen wir gemeinsam. Ich freue mich, dass wir die Stadt Lübeck bei dieser wichtigen Aufgabe mit 11,5 Millionen Euro unterstützen können.“

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung hat das UNESCO Investitionsprogramm Anfang des Jahres im Rahmen des ersten Konjunkturpakets aufgelegt. Von 2009 bis 2013 stehen insgesamt 150 Millionen Euro zur Verfügung. 119 Projekte in über 50 Kommunen werden gefördert. Mit den Bundeszuschüssen, die von Land und Kommune kofinanziert werden, werden dringend notwendige Investitionen in den Erhalt der Welterbestätten ermöglicht. Die Investitionen geben zudem Impulse für die örtliche Wirtschaft, vor allem Handwerk, Bauwirtschaft und Tourismus profitieren.

Die Hansestadt Lübeck will die Mittel einsetzen, um archäologische Grabungen im so genannten „Gründungsviertel“ durchzuführen und für das im zweiten Weltkrieg zerstörte Gebiet Stadtentwicklungskonzept zu erstellen. Zudem soll das Ensemble Kranenkonvent – Ernestinenschule und eine Gebäudezeile in der Düvekenstraße saniert werden.

„Zum ersten Mal legt die Bundesregierung ein Förderprogramm auf, dass den Weltkulturerbestädten hilft, die wichtigen Kulturschätze zu erhalten und instand zu setzen“, freute sich Lübecks Bürgermeister Bernd Saxe. „Damit wird in diesen Städten zugleich ein wichtiges Stück Stadtentwicklung ermöglicht. Die wird in Lübeck am Gründerviertel besonders gut sichtbar." +++