Di, 04.08.2020 15° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Auszubildende pflanzen am Mittwoch Bäume im Stadtpark

Veröffentlicht am 05.12.2003

Auszubildende pflanzen am Mittwoch Bäume im Stadtpark

Auszubildende pflanzen am Mittwoch Bäume im Stadtpark

030975R 2003-12-05

Der Lübecker Stadtpark wird aufgeforstet: Am kommenden Mittwoch, 10. Dezember 2003, pflanzen sechs Auszubildende des Bereichs Stadtgrün und Friedhöfe der Hansestadt Lübeck mehrere Bäume im Stadtpark. Gepflanzt werden Magnolienbäume, Blauglockenbäume aber auch Scheinakazie und Purpurerle. Sie passen gut zum Charakter des Stadtparks, der schon einige andere interessante Exemplare wie zum Beispiel Ginko, Schnurbaum, Großblattpappel oder Taschentuchbaum beherbergt.

In den vergangenen Jahren sind leider im Zuge der extremen Wettereinflüsse einige Bäume umgestürzt oder auseinandergebrochen. Auch die kurzzeitige Überflutung des Stadtparks im Sommer 2002 tat ein übriges und ließ gleich mehrfach einige alte Bäume entwurzeln. Hinzu kommt eine Schädigung der Bäume durch Pilze wie den Riesenporling, der den alten Buchenbestand schädigt. Für den Baum bedeutet dies, daß die Standfestigkeit nicht mehr gegeben ist. Durch die Pflanzaktion am Mittwoch sollen die entstandenen Lücken im Stadtpark nun mit Jungbäumen geschlossen werden.

Die jungen Leute absolvieren derzeit ihre Ausbildung im Garten- und Landschaftsbau im Bereich Stadtgrün und Friedhöfe. Für die sechs Jugendlichen des Stadtgrüns ist dies eine besondere Aufgabe, da sie möglichst selbstständig die einzelnen Arbeitsabläufe bewerkstelligen sollen. Im Zweifelsfalle gibt es aber trotzdem Hilfestellung von den beiden Ausbildern, die die Arbeit beobachten und beurteilen. Bei dieser Arbeit wird den Azubis der Umgang mit der Pflanze verdeutlicht.

Die meisten Kenntnisse werden jedoch in den einzelnen Kolonnen des Bereiches Stadtgrün und Friedhöfe vermittelt. Zum Beispiel bei der Grünanlagenunterhaltung, bei Pflaster- und Steinlegearbeiten, bei der Baumpflege, der Spielplatzkontrolle oder der Unterhaltung. Die Auszubildenden durchlaufen alle diese Kolonnen und eignen sich so jeweils das spezielle Fachwissen an. Unterstützt wird dies durch überbetriebliche Lehrgänge, Mitarbeit in freien Betrieben, „Azubi-Baustellen“ und natürlich der Berufsschule.

Jugendliche, die den Beruf der Gärtnerin oder des Gärtners erst einmal ausprobieren möchten, bevor sie sich entscheiden, ob es der richtige für sie ist, können dies im Rahmen eines Praktikums machen.

Ansprechpartner dafür sind die Ausbilder Stefan Siemons und Maik Koptein, Telefon (0451) 3 66 15, oder Carmen Baroth vom Personal- und Organisationsservice, Telefon (0451) 122-11 74.

Die nächste Möglichkeit, sich für eine Ausbildung in diesem Beruf zu bewerben ist übrigens wieder Ende Januar 2004 (Ausschreibung am 25. Januar 2004 in den Lübecker Nachrichten). Ausbildungsbeginn ist der 1. August 2004.

Eine Ausbildungsbroschüre, die unter der Rufnummer (0451) 122-11 74 oder über das Internet über www.luebeck.de angefordert werden kann, informiert über Einzelheiten zum Beruf des Gärtners beziehungsweise der Gärtnerin. +++