So, 12.07.2020 15° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Senioren-Freizeit-Paß 2002 ist ab 21. Januar erhältlich

Veröffentlicht am 15.01.2002

Senioren-Freizeit-Paß 2002 ist ab 21. Januar erhältlich

Senioren-Freizeit-Paß 2002 ist ab 21. Januar erhältlich

010037L 2002-01-15

Der Senioren-Freizeit-Paß 2002, den der Fachbereich Soziales in Zusammenarbeit mit den Freien Wohlfahrtsverbänden nunmehr bereits im 28. Jahr herausgibt, liegt jetzt vor und kann ab Montag, 21. Januar, erworben werden. Dies teilt Sozialsenator Wolfgang Halbedel mit. Er bezeichnet diesen Paß als wichtigen und bedeutsamen Bestandteil der Arbeit des Fachbereiches Soziales für und mit älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern. Er biete mit seinem reichhaltigen Angebot viele Anregungen zur Freizeitgestaltung und erfreue sich deshalb bei einem Großteil der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger in Lübeck einer außerordentlichen Beliebtheit.

“Sinn und Zweck dieses Passes ist es”, so der Senator, “Aktivitäten anzuregen und mitmenschliche Kontakte sowie die Teilnahme Älterer am Leben in der Gemeinschaft zu fördern.” Sowohl die Resonanz als auch die Nachfrage zeigten immer wieder, daß der Senioren-Freizeit-Paß eine Lücke auf dem Gebiet der Angebote für ältere Menschen geschlossen habe. Durch diese Aktion sei es offensichtlich auch gelungen, bisher abseits stehende Seniorinnen und Senioren anzusprechen und sie - bedingt durch die gemeinsamen Unternehmungen im Rahmen dieses Passes - auch zur Teilnahme an Aktivitäten und Veranstaltungen sowie zum Besuch von Kursen, Altentagesstätten und Altenclubs anzuregen.

Alle interessierten Lübecker Mitbürgerinnen und Mitbürger ab 60 Jahren sowie Empfängerinnen und Empfänger von Erwerbsunfähigkeitsrente und Vorruhestandsgeld können den Senioren-Freizeit-Paß ab 21. Januar für zwei Euro erhalten. Aufgrund des Interesses in den Lübecker Randgemeinden können auch ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger aus Bad Schwartau, Groß Grönau und dem Lauenburger Teil Krummesses den Paß bei ihrer Stadt- beziehungsweise Gemeindeverwaltung erwerben.

Der Senioren-Freizeit-Paß wird einkommensunabhängig ausgegeben; es muß lediglich der Personalausweis oder gegebenenfalls der Rentenbescheid vorgelegt werden.

Auch im Jahr 2002 beinhaltet der Paß neue attraktive Angebote. Es werden erstmals Fahrten zum Eselpark Nessendorf, zur Landesgartenschau in Wismar, in das Berchtesgadener Land, Rundfahrten durch den Nordharz sowie Fahrten zum Weihnachtsmarkt in Bremen und Rostock angeboten. Neu ist auch eine Ermäßigung für die Lübecker Sommeroperette.

Weiterhin werden in bewährter Weise zu ermäßigten Preisen angeboten: Besuchsmöglichkeiten der Museen und des Buddenbrookhauses der Hansestadt Lübeck, des Marionetten-Theaters und des Museums für Puppentheater, des Tierparks, der Freilichtbühne und der Niederdeutschen Bühne, ferner Bootsfahrten auf der Wakenitz und rund um Lübeck, ein bunter Nachmittag mit dem Senioren-Kabarett, plattdeutsche Nachmittage und Rundgänge durch die Altstadt.

“Es lohnt sich,” so Senator Wolfgang Halbedel, “diesen Paß einmal in aller Ruhe durchzublättern, um sich einen Überblick über die breite Palette der Angebote für das Jahr 2002 zu verschaffen.” Der Fachbereich Soziales und die Freien Wohlfahrtsverbände seien der Ansicht, daß für jeden Geschmack etwas im Paß enthalten sei.

Der Senioren-Freizeit-Paß ist ab Montag, 21. Januar, bei den folgenden Ausgabestellen zu erhalten:

  • Infothek des Verwaltungszentrums Mühlentor, Kronsforder Allee 2 - 6 (montags und dienstags von 8 bis 14 Uhr, donnerstags von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr),
  • Arbeiterwohlfahrt, Große Burgstraße 51 (montags und donnerstags von 8.30 bis 11.30 Uhr),
  • Caritasverband, Fegefeuer 2 (montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr, freitags von 10 bis 13 Uhr),
  • Mobile Dienste, Meierstraße 17 - 19 (montags und dienstags von 7.15 bis 16 Uhr, mittwochs von 7.15 bis 15 Uhr, donnerstags von 7.15 bis 16, freitags von 7.15 bis 15.30 Uhr),
  • Diakonisches Werk Lübeck e.V.: Gemeindediakonie Lübeck e.V./Vorwerker Diakonie, Begegnungszentrum Wilhelmine Possehl, Altentagesstätte, Mönkhofer Weg 60,
  • Deutsches Rotes Kreuz, Herrendamm 50 (montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr),
  • DRK-Altenheim Lindenhof, Israelsdorf, Waldstraße 52 (montags bis donnerstags von 8 bis 18 Uhr, freitags von 8 bis 15 Uhr),
  • in den Sozialberatungsstellen während der Sprechzeiten,
  • Stadtteilbüro Travemünde, Parkallee 1 (montags und dienstags von 8 bis 14 Uhr, donnerstags von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr),
  • Stadtteilbüro St. Lorenz, Fackenburger Allee 29 (montags und dienstags von 8 bis 14 Uhr, donnerstags von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr),
  • Stadtteilbüro Moisling, Moislinger Berg 2 (montags und dienstags von 8 bis 14 Uhr, donnerstags von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr),
  • Stadtteilbüro St. Gertrud, Adolf-Ehrtmann-Straße 3 (montags und dienstags von 8 bis 14 Uhr, donnerstags von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr),
  • Sozialverband Deutschland, An der Untertrave 67 (montags und mittwochs von 9 bis 12 Uhr und nach Vereinbarung),
  • Altentagesstätte St. Marien/St. Petri, Marienkirchhof 4 - 5 (montags bis freitags - außer mittwochs - von 14 bis 18 Uhr),
  • Reisebüro Berg, Beckergrube 32 (montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr und sonnabends von 10 bis 13 Uhr). +++