Fr, 14.08.2020 21° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Veröffentlicht am 16.06.1998

Internationale Tagung zum 60. Jahrestag der Pogromnacht

Internationale Tagung zum 60. Jahrestag der Pogromnacht

Aus Anlaß des 60. Jahrestages des Novemberpogroms findet in der Lübecker Musik- und Kongreßhalle (MuK) vom 9. bis 11. November 1998 eine Tagung mit hochrangigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland statt. "Time to Remember: 60 Years after Kristallnacht - Historical and Educational Issues" ist die Tagung überschrieben, die von der Hamburger Forschungs- und Arbeitsstelle "Erziehung nach/über Auschwitz" (FAS) konzipiert wurde. Die Leitung hat Dr. Matthias Heyl (FAS).

Das Ziel der Tagung ist die historische Einordnung der Geschehnisse des 9. und 10. Novembers 1938 in den weiteren Verlauf der nationalsozialistischen Judenverfolgung und des Mordes an den europäischen Juden. Zum anderen sollen Fragen für die pädagogische Praxis erörtert werden, die sich ergeben hinsichtlich des ständig größer werdenden zeitlichen Abstandes zum historischen Anlaß.

Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch, wobei eine Simultanübersetzung bereitgestellt wird. Da mit einer erheblichen Nachfrage zu rechnen ist, wird darum gebeten, sich rechtzeitig beim Tagungssekretariat der Lübecker Musik- und Kongreßhalle, Willy-Brandt-Allee 10, 23554 Lübeck, Telefon 0451 - 79 04-120, Fax:
79 04-100 oder per eMail (Adresse:
conference_luebeck@muk.de) anzumelden.

Das Tagungssekretariat ist für organisatorische Fragen zuständig. Inhaltliche Fragen sind an die Forschungs- und Arbeitsstelle "Erziehung nach/über Auschwitz", Wohlers Allee 58, 22767 Hamburg, Telefon: 040 - 43 25 12 80, Fax: 43 18 74 80 oder per eMail: SMHeyl@aol.com zu richten.

Die Tagung beginnt am Montag, 9. November, mit einem Einführungsreferat in der St. Petri-Kirche. Am Dienstag, 10. November, und Mittwoch, 11. November, stehen Podiumsdiskussionen, Workshops und Vorträge auf dem Programm.

Zugesagt haben bereits Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland, USA, Israel, Kanada, Niederlande und Großbritannien. Es werden auch Einrichtungen wie die israelische Gedenkstätte Yad Vashem, das Washingtoner US Holocaust Memorial Museum und das Simon Wiesenthal Center, Los Angeles, vertreten sein.

Die Schirmherrschaft der Tagung hat Ignaz Bubis, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland. +++