Sa, 11.07.2020 15° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Veröffentlicht am 28.01.1998

Verwaltungsreform: Hansestadt löst ihre Ämter auf

Verwaltungsreform: Hansestadt löst ihre Ämter auf

Mit Wirkung vom 1. Februar will die Hansestadt Lübeck ihre Ämterstruktur aufgeben und die Verwaltung mit neuen Organisationseinheiten, sogenannten Bereichen, strukturieren. Eine entsprechende Vorlage des Bürgermeisters in Sachen Verwaltungsstrukturreform hat der Hauptausschuß am 27. Januar gebilligt. Sie soll von der Bürgerschaft am 29. Januar beschlossen werden.

Anstelle der bislang 43 Ämter wird es künftig 70 Bereiche geben, die von Bereichsleiterinnen oder Bereichsleitern geführt werden. Diese - darunter die überwiegende Mehrzahl der bisherigen Amtsleiterinnen und Amtsleiter - unterstehen direkt den jeweiligen Fachbereichsleitern - den Senatoren und Senatorinnnen sowie dem Bürgermeister.

Lübeck gehört damit zu den wenigen Städten in Deutschland, die in der Verwaltungsreform derart weit vorangeschritten sind und eine produktorientierte Umorganisation in die Tat umgesetzt haben.

Mit der Umorganisation geht auch eine Änderung der Organisationsbezeichnungen einher. Die dem Bürgermeister direkt unterstehenden Dezernate heißen künftig Fachbereiche. Sie werden geleitet von Fachbereichsleitern und Fachbereichsleiterinnen, die in der Hansestadt den Namen Senator oder Senatorin tragen. Die Fachbereiche gliedern sich weiter auf nach Bereichen.

Alle zusammen erhalten neue Bezeichnungen. Diese sollen zur verwaltungsinternen Orientierung dienen und für die Bürgerinnen und Bürger leicht verständlich sein. Deshalb wurden eingängige Begriffe gewählt.

Vorab zur Erläuterung:

Bereich: Bezeichnung für die Organisationseinheit, in der ein Produkt für die Bürger erarbeitet oder erbracht wird. In Ausnahmefällen können in einem Bereich auch mehrere Produkte (z.B. im Bereich Feuerwehr) zusammengefaßt sein. Sofern ein Bereich weiterhin die Bezeichnung "Amt" trägt, ist dieses gesetzlich (z.B. per Gemeindeordnung, Landesausgleichsgesetz oder KJHG) vorgeschrieben.

Bereichsleitung: Die Ergebnisverantwortung für die Erbringung von Dienstleistungen (Produkte) aus einem Bereich obliegt der Bereichsleitung. Die Bereichsleitungen haben Fach-, Finanz- und Personalverantwortung.

Fachbereich: Die Fachbereiche sind gebildet aus Produkten, die einer gemeinsamen Fachbereichsleitung zugeordnet sind.

Die Neugliederung im Überblick:

· Bereich des Bürgermeisters

Zentrales Controlling, Büro der Bürgerschaft, Bürgermeisterkanzlei, Rechnungsprüfungsamt, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Frauenbüro, Personalservice, Arbeitsschutz, Fortbildungszentrum, Logistik, Informationstechnik, Organisationsservice, Stadtkasse, Steuern, Recht.

· Fachbereich 1: Stadtplanung. Senator Dr. Volker Zahn

Stadtentwicklung, Stadtsanierung, Bauordnung, Statikprüfung, Verkehr, Wasser und Hafen, Hochbau

· Fachbereich 2: Kultur. Senator Ulrich Meyenborg

Schule und Sport, Schulförderung, Volkshochschule, Kunst und Kultur, Kulturforum, Museum für Kunst und Kulturgeschichte, Museum für Natur und Umwelt, Archiv, Stadtbibliothek, Denkmalpflege, Archäologie, Kindertagesbetreuung - Jugendamt -, Jugendarbeit - Jugendamt -, Wakenitzhof - Jugendamt -, Kinder- und Jugendnotdienst - Jugendamt -

· Fachbereich 3 : Umwelt. Senatorin Maria Krautzberger

Naturschutz, Umweltschutz, Stadtgrün, Friedhöfe, Entsorgungsbetriebe Lübeck, Stadtwald, Stadtwerke Lübeck

· Fachbereich 4: Soziales. Senatorin Dagmar Pohl-Laukamp

Statistik und Wahlen, Meldestelle, Verkehrsangelegenheiten, Gewerbeangelegenheiten, Standesamt, Feuerwehr, Sozialhilfegewährung, Heimbetreuung, Behindertenhilfe, Ausgleichsamt, Sozialhilferecht, Beistandschaften - Jugendamt -, Gesundheitsamt, Krankenhäuser und SeniorInneneinrichtungen, Jugendhilfe - Jugendamt - , Erwachsenenhilfe, Wohnungslosenhilfe, Behindertenhilfe, Wohnungs- und Vertriebenenangelegenheiten

· Fachbereich 5: Wirtschaft. Senator Gerd Rischau

Beteiligungs- und Stiftungsverwaltung, Liegenschaften, Märkte, Stabstelle Wirtschaftsförderung, Hafen- und Verkehrsförderung, Hafen- und Seemannsamt, Finanzwirtschaft +++,