Sa, 30.05.2020 17° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Veröffentlicht am 06.05.2020

Umfangreiche Baumpflegearbeiten in der Travemünder Allee

Linden und Eichen zwischen Gustav-Radbruch-Platz und Eschenburgstraße betroffen

In der Travemünder Allee im Bereich zwischen Gustav-Radbruch-Platz und Eschenburgstraße finden in den nächsten Wochen umfangreiche Baumpflegearbeiten statt. Betroffen sind die Lindenallee sowie die Eichen, die in dem Grünstreifen zwischen Travemünder Allee und der Straße Am Burgfeld stehen.

Es wird an den Bäumen überwiegend Totholz entfernt. Bei einigen Bäumen, die bereits sehr stark geschädigt sind, müssen zusätzlich umfangreichere Pflegemaßnahmen durchgeführt werden. So müssen zum Beispiel einige Baumkronen in ihrem Umfang etwas eingekürzt werden, um die Angriffsfläche für den Wind zu reduzieren. Bei einigen Linden, bei denen bereits vor vielen Jahren Starkäste eingekürzt worden sind, haben sich Wasserreiser (sogenannte Reiterate) an den Schnittstellen gebildet, die mittlerweile sehr groß geworden sind. Da diese Reiterate nicht sehr fest mit dem Stamm verwachsen sind, müssen diese regelmäßig geschnitten werden.

Aus Gründen der Verkehrssicherheit sind die Arbeiten dringend erforderlich. Baumpflegearbeiten sind gemäß Naturschutzgesetz das ganze Jahr über möglich. Eine Baumpflege außerhalb der Vegetationsruhe ist entgegen der landläufigen Meinung von großem Vorteil für den Baum, da durch den Saftfluss, die Wunden in kürzerer Zeit verschlossen werden können und dadurch ein Eindringen von Pilzsporen verhindert wird.

Sollten an einzelnen Bäumen bebrütete Vogelnester vorgefunden werden, werden die Arbeiten eingestellt und zu einem späteren Zeitpunkt, wenn das Nest verlassen ist, wieder aufgenommen. Es wird große Aufmerksamkeit darauf verwendet, dass der Artenschutz eingehalten wird.

Aufgrund der notwendigen Unterhaltungsarbeiten an Straßenbäumen sind Baustellen und damit einhergehende Verkehrsbehinderungen leider unvermeidbar. Selbstverständlich wird jede Baumaßnahme dahingehend geprüft, die Beeinträchtigungen für alle Verkehrsteilnehmer so gering wie möglich zu halten. +++