Donnerstag 26.05.2022 Text vorlesen (ReadSpeaker) Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Suche MenüSchließen

Veröffentlicht am 10.05.2022

Exkursion zum Thema „Hochwasserschutz, Klimawandel und Kommunikation in Lübeck “

Zwei Expertinnen zeigen am 20. Mai Möglichkeiten zum Umgang mit dem Klimawandel auf

Zwei Expertinnen zeigen am 20. Mai Möglichkeiten zum Umgang mit dem Klimawandel auf

Um die Auswirkungen des Klimawandels in Lübeck zu veranschaulichen, laden die Wissenschaftlerinnen Dr. Jana Koerth und Dr. Anna Lena Bercht aus Kiel zusammen mit der Klimaleitstelle der Hansestadt Lübeck interessierte Bürger:innen am 20. Mai 2022 ab 11 Uhr zu einer Exkursion entlang der Ober- und der Untertrave in Lübeck ein. Anmeldungen sind möglich bis Montag, 16. Mai.

Beim gemeinsamen Gang an der Wasserkante werden Möglichkeiten aufgezeigt, sich an die Folgen des Klimawandels anzupassen und somit Schäden durch diese zu vermeiden. Im Dialog mit den Teilnehmenden soll über den Umgang mit dem Klimawandel in Lübeck als Küstenstadt sowie über eine erfolgreiche Vorsorge-Kommunikation gesprochen werden.

„An extreme Wetterereignisse wie Starkregen und Sturmfluten sowie den Meeresspiegelanstieg werden wir uns anpassen müssen. Zielgerichtete Eigenvorsorge ist dabei ganz entscheidend,“ erklären die beiden Wissenschaftlerinnen vom Geographischen Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Die Öffentlichkeit und vor allem Eigentümer:innen von Grund und Immobilien, wissen häufig noch wenig über ihre im Wasserhaushaltsgesetz verankerte Verantwortung zur individuellen Vorsorge beim Überflutungsschutz. Durch Eigenvorsorge können Schäden signifikant verringert werden, deshalb sollen Betroffenheit und Handlungsoptionen von Bürger:innen wesentlich stärker im politischen und öffentlichen Diskurs der Ostseeküstenstädte in Schleswig-Holstein verankert werden.

Aus diesem Grund erarbeiten die beiden Expertinnen seit Herbst 2021 im Rahmen des Forschungsprojekts KOMM.FLUT.OST erstmalig eine Strategie zur Klimakommunikation. Sie soll zur eigenverantwortlichen Anpassung an Überflutungsrisiken anregen und wird in Form eines Leitfadens für fünf Ostseeküstenstädte in Schleswig-Holstein entstehen. Die Hansestadt Lübeck steht dabei neben Flensburg, Schleswig, Eckernförde und Kiel im Fokus dieses Forschungsprojekts. Das Projekt zeichnet sich vor allem durch die enge Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Praxis aus, auf Seiten der Hansestadt mit der dortigen Klimaleitstelle.

Die Exkursion findet Freitag, 20. Mai 2022, von 11 bis ca. 12.30 Uhr statt. Treffpunkt ist die Dachterrasse des Hansemuseums. Interessierte sollen sich bis Montag, 16. Mai 2022, per E-Mail an klimaleitstelle@luebeck.de anmelden. Die minimale Teilnehmerzahl beträgt fünf Personen, maximale Anzahl liegt bei 20 Personen. +++