So, 12.07.2020 15° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Frühjahrsprogramm der VHS: Sprachangebot ausgeweitet

Veröffentlicht am 28.01.2000

Frühjahrsprogramm der VHS: Sprachangebot ausgeweitet


000075L 2000-01-28

Unter dem Motto “Dem Nachbarn näher kommen” wurde das Frühjahrssemester der Volkshochschule (VHS) Lübeck zum Schwerpunktthema “Niederlande” geplant. Selten war der länderkundliche Schwerpunkt so üppig gefüllt wie diesmal. Für jeden Geschmack scheint etwas dabei zu sein: Sogar einen zweitägigen Kochkurs gibt es, wobei es nicht nur um die Herstellung von “Pannekoeken” geht (24.2. und 2.3.). Für den Trip nach Amsterdam lassen sich die ersten niederländischen Brocken in ein paar Stunden am Samstag (11.3.) einüben, so daß mehr als “tot ziens” (Auf Wiedersehen) und “dank u well” (Danke schön) gekonnt über die Lippen kommen dürften.

Mehr Informationen zu Land und Leuten liefert der Diavortrag “Hollands enge Grenzen” am 22. Februar, der sich im Überblick mit der weltweit einmaligen Landgewinnung und der Stadtentwicklung in den letzten Jahrhunderten befaßt. Zugleich macht er auf eine viertägige Studienfahrt im Mai “Appetit”. Die Reisenden werden unbekannte Landschaften sehen. Sie lernen kennen, wie die Menschen heute auf engstem Raum friedlich miteinander zu leben gelernt haben. Denn bekanntlich gehört Holland zu den am dichtesten besiedelten Gebieten der Welt. Auf der Reise wird man auch dem Charme einer vergangenen Hochkultur erliegen können, sei es der hinreißenden unzerstörten Architektur Amsterdams, der Schätze im Reichsmuseum oder der vielen anderen Sehenswürdigkeiten wegen.

Eine gute Einstimmung auf die wichtigsten Impulse der frühen niederländischen Kunst bietet der Vortrag “Tiefe Spiegel” (2.3.). Was wollte man darstellen? Was ist zwischen den “Zeilen” des Gemalten zu entdecken? Wahrscheinlich der bekannteste - vielleicht auch der heute beliebteste - Künstler aus jüngerer Zeit ist van Gogh. Ihm und seinem Werk ist ein Diaabend in der VHS am 23. März gewidmet.

Daß die niederländische Architektur im 20. Jahrhundert ausgesprochen innovativ und damit vorbildhaft für ganz Europa wurde, dürfte außerhalb von Fachkreisen unbekannt sein. Dort gab es zuerst Stadtviertel, in denen Wohnstraßen geplant wurden, dort haben sich alte Industrieanlagen zu menschenbelebten Vierteln entwickeln können, dort gab es die ersten auf der Spitze stehenden Würfelhäuser (Vorträge am 14.3. und 18.5.).

Von dem “Niederländischen Modell” ist öfter in der Tagespresse zu lesen. Ganz neue Ansätze in der Politik verhalfen den Holländern aus der Wirtschafts- und Arbeitslosenkrise. Was ist davon übertragbar für die Bundesrepublik? Was ist typisch nur für die Niederlande? Ein Fachmann aus Kiel klärt am 27. April darüber auf.

Das sowieso schon sehr umfangreiche Fremdsprachenangebot wird um die nunmehr 21. Sprache erweitert: Zum ersten Mal steht Isländisch auf dem Programm. Neu sind auch spezielle Kurzkurse für die Urlaubsvorbereitung. Sie binden die Lernwilligen nicht für das ganze Semester, sondern bieten an wenigen Terminen sprachliche und kulturelle Hinweise. Diese Kurse rüsten für den Besuch in Spanien, Italien, Frankreich, Island, sowie in englisch- und arabischsprachige Länder.

Englisch bietet das differenzierteste Angebot. Von Kursen für Interessierte, die noch nie Englisch in der Schule hatten bis zu Konversationskursen, in denen man über Zeitungsartikel, Kurzgeschichten oder Bücher spricht, gibt es alle möglichen Zwischenstufen.

Der Zweig der beruflichen Weiterbildung ist durch neue Angebote erweitert worden. In kurzer Zeit läßt sich so eine zusätzliche berufsbezogene Qualifikation erwerben. Tageskurse bereiten beispielsweise auf englischsprachiges Telefonieren oder auf das Schreiben von Anfragen oder Rechnungen vor. Die hier gelernten Grundbausteine können dann individuell zusammengestellt werden. Die Korrespondenz in der Fremdsprache bereitet kein Kopfzerbrechen mehr. Da Lübeck eine beliebte Stadt für ausländische Touristen ist, soll der Kurs “Fit for Guests” bei Begegnungen mit Ausländern helfen, damit sich die Fremden hier wohl fühlen können.

Die Palette im EDV-Bereich der VHS ist inzwischen weit gefächert: Sie reicht von Einsteigerkursen bis zur Javascript-Programmierung, von speziellen Angeboten für Frauen oder für Menschen in der zweiten Lebenshälfte, von Kursen für interessierte Laien oder einem beruflich motivierten Personenkreis. Die Raffinesse, mit der man Bilder bearbeiten oder manipulieren kann, lernen Kursteilnehmer mit dem Programm Photoshop kennen. Natürlich gibt es auch Angebote zu den neuen Medien. Angeboten werden Einführungen für das Surfen im Internet und die Nutzung des World Wide Web (www) sowie zur Gestaltung von Internet-Seiten. Bei allen Kursen hat selbstverständlich jede(r) einen eigenen Arbeitsplatz.

Die meisten Kurse des EDV-Bereichs tragen das “BOW”-Zeichen. Es markiert die “Berufsorientierte Weiterbildung” und am Ende des Kurses wird eine Teilnahmebescheinigung ausgestellt, oft kann auch an einer Abschlußprüfung des Landesverbandes teilgenommen werden.

Das 176 Seiten umfassende Programm liegt ab sofort an folgenden Stellen aus: In den VHS-Häusern in der Hüxstraße 118-120 und in der Schwartauer Allee 44 sowie im Bürger-Info-Zentrum, Breite Straße 62, den Stadtteilbüros, der Stadtbibliothek und bei vielen Buchhandlungen. Die schriftliche Anmeldung läuft bereits, die persönliche Anmeldung ist ab Samstag, 5. Februar, von 9 - 12 Uhr und in den zwei darauffolgenden Wochen zu erweiterten Öffnungszeiten möglich. +++