Metanavigation / Stadtporträt deu
Sonntag, 25.06.2017 16°C

Schnellnavigation / Service

Schnellsuche

Service

Dienstleistungen von A - Z

Konzept „Leben und Wohnen im Alter“

Fachbereich Wirtschaft und Soziales setzt Handlungsempfehlungen aus dem Gesamtkonzept „Leben und Wohnen im Alter“ um

Unter dem Titel „Leben und Wohnen im Alter“ legte
die Hansestadt Lübeck am 5. Februar 2008 ein neues
Gesamtkonzept für den Umgang mit dem
demographischen Wandel in unserer Gesellschaft
und dem zunehmenden Anteil der älteren Bevölkerungs-
anteile vor. Erarbeitet wurde das umfassende
Werk vom Fachbereich Wirtschaft und Soziales,
Bereich Soziale Sicherung unter Senator Wolfgang Halbedel.

Viele der Handlungsempfehlungen befinden sich seit der Kenntnisnahme durch die Bürgerschaft der Hansestadt Lübeck in der Umsetzung, jetzt unter der Leitung von Herrn Senator Schindler. Ein erster Zwischenbericht zu dem Stand der Umsetzung wurde der Bürgerschaft in ihrer Sitzung am 29.03.2012 vorgelegt. Sowohl das Gesamtkonzept als auch der Zwischenbericht „Leben und Wohnen im Alter“ stehen als PDF-Download zur Verfügung.

Informationen:

Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels hat die Bürgerschaft der Hansestadt Lübeck mit Blick auf die ältere Bevölkerung im November 2005 beschlossen, ein zukunftsorientiertes Gesamtkonzept Leben und Wohnen im Alter von der Verwaltung erstellen zu lassen. Ziel des Konzeptes soll es sein, die Herausforderungen und Chancen des demographischen Wandels aktiv im Dialog mit den beteiligten Akteuren zu gestalten und „Orientierungsrichtlinien für die Weiterentwicklung der Altenhilfe und Perspektiven für kommunalpolitisches Handeln, zur Verbesserung der Lebensbedingungen älterer Menschen in Lübeck zu entwickeln.“

In der Hansestadt gibt es bereits eine Vielfalt gezielter, qualifizierter Angebote für ältere Menschen in den verschiedenen Handlungsfeldern, die durch das Gesamtkonzept Leben und Wohnen im Alter weiterentwickelt werden sollen. Dabei ist die Zusammenarbeit, Koordination und Vernetzung der verschiedenen Akteuren von besonderer Bedeutung. Aus diesem Grunde wurden mit Vertretern insbesondere der Wohnungsunternehmen, der freien Wohlfahrtsverbände sowie anderer, in der Altenhilfe tätigen Organisationen, Institutionen und Vereinen und der Verwaltung in verschiedenen Arbeitsgruppen thematische Schwerpunkte wie Wohnen im Alter, Hilfen zur Alltagsbewältigung, Ehrenamt, Pflege bearbeitet. Die Abstimmung der Arbeitsgruppenergebnisse und Handlungsempfehlungen für das Gesamtkonzept Leben und Wohnen im Alter erfolgte in der Steuerungsgruppe, an der die in der Bürgerschaft vertretenen Parteien, der Seniorenbeirat, das Frauenbüro und die Sprecher der Arbeitsgruppen beteiligt waren.

Die Überlegungen zum Gesamtkonzept beginnen mit dem Personenkreis der über 50jährigen und enden bei den Hochbetagten mit unterschiedlichen Problemstellungen:

  • Ein Ehepaar um die 50 ist sicherlich noch nicht alt, wird sich jedoch bei einem möglichen Umzug - die Kinder sind aus dem Haus - Gedanken darüber machen, dass die neue Wohnung und die Infrastruktur so gestaltet sind, dass sie dort alt werden können, ohne erneut umziehen zu müssen.
  • Eine alleinstehende Frau um die 65 Jahre macht sich Gedanken darüber, wie sie Unterstützung bei der Versorgung und Pflege ihrer Eltern bekommen kann.
  • Ein Ehepaar um die 70 Jahre überlegt, wie es sich sinnvoll ehrenamtlich engagieren kann.
  • Ein 75jähriger alleinstehender, zunehmend hilfebedürftiger Mann wird sich Gedanken darüber machen, wie er den Alltag, das Einkaufen, das Saubermachen etc. mit Unterstützung bewerkstelligen kann.
  • Eine 80jährige Frau macht sich Gedanken darüber, wo sie sich auf dem mühsamen Weg zum Einkaufen ausruhen und ob sie mit ihrem Rollator die Kantsteine überwinden kann. Zudem kommt sie monatlich kaum mit ihrem Geld über die Runden.
  • Eine 85jährige alleinstehende Frau macht sich Gedanken, was sie gegen ihre Einsamkeit tun kann.
  • Eine 90jährige pflegebedürftige Frau wird sich Gedanken darüber machen, wie sie eine ausreichende Unterstützung und Pflege erhalten kann und hat zugleich Sorge, dass dabei ihre Kinder finanziell belastet werden.


Das Gesamtkonzept "Leben und Wohnen im Alter" als PDF-Download

Den Sachstandsbericht (November 2011) zum Gesamtkonzept als PDF-Download

Angeboten von

Konzept Leben und Wohnen im Alter
Verwaltungszentrum Mühlentor, Kronsforder Allee 2-6
23560 Lübeck
Ansprechpartner:Frau Trilke
Telefon:(0451) 122 - 4411
Fax:( 9451) 122 - 4591
Email:soziale-sicherung@luebeck.de

Zurück zur Übersicht