Metanavigation / Stadtporträt deu
Dienstag, 20.11.2018 4°C

Schnellnavigation / Service

Schnellsuche

 

Weitere Informationen

Service

Digitales Pressedienstarchiv

Markt der Träume und Visionen - ein Schiff wird kommen

000462LK 2000-06-09

Am 15. und 16. Juli ist es soweit: An diesem Juliwochenende gibt es auf dem Koberg in Lübeck einen Markt, wie es ihn vorher noch nie gegeben hat: einen Markt der Träume und Visionen. An zwei Tagen verschenken wir Traumzeit und verkaufen Waren, Werte und Visionen, die Sie in den folgenden tausend Jahren nie mehr preiswerter bekommen werden. Eine Kulturveranstaltung, die völlig anders ist.

Nach einer Vorbereitungswoche auf dem Kunst-Raum-Schiff MS Stubnitz, das am 7. Juli am Hansekai festmachen wird, kommen am Wochenende 15. und 16. Juli Künstler aus Leipzig und Lübeck und professionelle Marktbeschicker auf dem Koberg zusammen, um nebeneinander “Güter” anzubieten. Während die einen “Träume und Visionen” präsentieren, sollen die anderen um den Preis von Bananen, Blumen und anderen Marktgütern feilschen.

Die Initiative zu dem Ereignis kommt aus dem Fachbereich Kultur der Hansestadt Lübeck, der sich für dieses Jahr vorgenommen hat, eine außergewöhnliche Veranstaltung zu organisieren. Finanziell gefördert von der Lübeck und Travemünde Tourismuszentrale (LTZ), entwickelten zwei Künstlerinitiativen, das “Mobile Büro für Erdangelegenheiten Leipzig” und die “Gemeinschaft Lübecker Maler und Bildhauer” unter der Projektkoordination von Dr. Walter Hollender das Konzept für den Markt der Träume und Visionen auf dem Koberg. Das Event beginnt bereits in diesen Tagen: In Lübecker Gaststätten und vielen anderen Orten werden die Besucher aufgefordert, Postkarten zu schreiben - eine Vorbereitung für das Archiv der Träume und Ideen, die dann Mitte Juli auf dem Koberg verkauft werden sollen. Spinnerei? Lassen Sie sich überraschen!

Eine Überraschung wird auch das “Kunst-Raum-Schiff” sein. Dieses frühere Hochseefischereiboot der einstigen DDR-Flotte, die MS Stubnitz, wurde zu einem Kulturschiff umgebaut. Es dient als Begegnungs- und Produktionsstätte, als Ort des Cometogether und des Austausches. Auf ihm und aus ihm heraus entsteht während der einwöchigen Liegezeit vor dem Schuppen 9 Kunst beziehungsweise dessen visionäre Vorstufen. Kunst, die dann auf dem Koberg zu erleben oder aber zu kaufen sein wird. Was? Auch das ist derzeit noch ein kleines Geheimnis und hängt davon ab, welche Einfälle die Künstler haben werden. So viel darf heute aber schon verraten werden: Auf dem Koberg sind bildende und darstellende Künstler vertreten, werden zu jeder vollen Stunde Events aus den Bereichen Musik, Tanz, Schauspielerei oder auch Konzeptkunst zu erleben sein.

Alles das, was der Koberg als einstiger zentraler Ort für die Binnenversorgung der Lübecker Bevölkerung einmal darstellte, wird an diesem Juli-Wochenende wieder geboten. Damit das aber in dem erhofften Umfang geschehen kann, bitten die Künstler um Unterstützung. Rainer Wiedemann, Vorsitzender der Gemeinschaft Lübecker Maler und Bildhauer nannte heute bei der Auftakt-Pressekonferenz auf dem Koberg ein Beispiel: So möchte eine Künstlerin selbst entworfene historische Masken beim Markt der Träume anbieten. Diese Masken könnten, so Wiedemann, nicht nur an den beiden Markttagen im Juli verkauft werden, sondern auch zu vielen anderen Ereignissen, etwa zum Altstadtfest. Ob die Masken allerdings tatsächlich in die Produktion gehen, hängt auch von der Unterstützung durch Sponsoren ab. Denn die Vorproduktionskosten sind hoch.

Auch für eine zweite Aktion, die geplante Auktion von Waren wie Kaffeemaschinen oder Fahrrädern, bei der mit Lebenszeit “bezahlt” wird, werden noch Unterstützer gesucht.

Ansprechpartner sind: Rainer Wiedemann von der “Gemeinschaft Lübecker Maler und Bildhauer”, Kronsforder Hauptstraße 59a, 23560 Lübeck, Telefon: (0451) 79 19 0; Klaus Eichler vom “Mobilen Büro für Erdangelegenheiten Leipzig”, derzeit erreichbar unter: Narzissenweg 3, 23617 Stockelsdorf (0451) 49 16 33, und Uta Rolland, “Mobiles Büro für Erdangelegenheit”, Edgar-André-Straße 23, 04157 Leipzig, (0341) 911 39 47, Fax 918 77 78. +++


Zurück zur Übersicht