Sa, 14.12.2019 6° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Auszeichnung für das Initiativprojekt „RainAhead“

Lübecks Starkregenvorsorge gilt als Vorbild für andere Kommunen

Im Rahmen der Abschlusskonferenz des EU-Projektes „POWER - Eine soziale Antwort auf globale Wasserfragen“ wurde die Hansestadt Lübeck am 10. Oktober 2019 in Brüssel für das Pilotprojekt „RainAhead“ mit dem POWER best practice Award ausgezeichnet.

RainAhead („Regen in Sicht“) ist eines von drei europäischen Initiativprojekten. Überreicht wurde die Urkunde von Ljiljana Marjanovic-Halburd, der POWER Projektkoordinatorin und von Wolfgang Hofstetter, dem Koordinator des EU-Projektes beim Klima-Bündnis. Herr Hofstetter führte als Begründung für die Auszeichnung an: „Lübeck haben wir ausgewählt, weil uns das Projekt mit der Starkregenvorhersage sehr innovativ erschien. Wenn das funktioniert, hat das für viele andere Kommunen, die in dem Bereich ebenfalls gefährdet sind, Vorbildfunktion als best practice.“

Hinter RainAhead verbirgt sich ein integriertes Planungs- und Warnungstool für Starkregenereignisse. Im Mittelpunkt stehen die Senken- und Fließwegekarte der Stadt Lübeck und das Frühwarnsystem für Einsatz- und Rettungskräfte von Polizei und Feuerwehr. "Die Hansestadt Lübeck hat begonnen, die ersten Schritte in Richtung einer starkregenresistenten (Schwamm-) Stadt zu gehen. Als Anschluss an das bereits abgeschlossene Projekt greift das Folgeprojekt „i-quadrat“ die Ergebnisse des Pilotprojektes auf und führt die Entwicklung sowie die Übertragung auf andere Kommunen fort.

Dieser Weg soll auch mit der Umsetzung des gerade fertig gestellten Konzeptes „ Anpassung an den Klimawandel“ konsequent weiter verfolgt werden“, so Umweltsenator Ludger Hinsen.

Zum Hintergrund des EU-Projekts POWER:

POWER befasst sich mit wasserbezogenen Themen, wobei der Schwerpunkt auf dem Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen lokalen Behörden in der EU und darüber hinaus liegt. Im Mittelpunkt stehen dabei Herausforderungen in Bezug auf Wasserverbrauch, Wasserqualität, Extremwetterereignisse, Hochwasserrisiko und Wasserschutz.

Zur Erreichung des Projektsziels, ein Instrument für die EU-Wasserpolitik zu schaffen, wurde ein Prototyp für eine Sharing-Plattform entwickelt, welcher in Milton Keynes (UK), Sabadell (ES), Leicester (UK) und Jerusalem (IL) – vier Städten mit jeweils sehr unterschiedlichen Wasserproblemen erprobt wurde.

Weitere Informationen zum Projekt Rain Ahead unter: https://www.projekt-i-quadrat.de/index.php/rainahead/ und https://www.luebeck.de/klimaschutz.html

Näheres zum EU-Projekt POWER unter: https://power-conference.eu/home.html

Das könnte Sie auch interessieren