970219L 02. Mai 1997

Ehemaliger Stadtpräsident und Bürgermeister Werner Kock ist tot

Lübecks ehemaliger Stadtpräsident und Bürgermeister Werner Kock ist tot. Er verstarb am Mittwoch, 30. April, nach schwerer Krankheit im Alter von 76 Jahren. Als der Prokurist eines Lübecker Großbetriebes am 1. Mai 1970 das Amt des Lübecker Bürgermeisters antrat, hatte er bereits eine erfolgreiche Laufbahn als ehrenamtlicher Kommunalpolitiker hinter sich. 1948 zog er in die Lübecker Bürgerschaft ein, war in vielen Ausschüssen tätig, wirkte als SPD-Fraktionsvorsitzender, als stellvertretender Stadtpräsident und drei Legislaturperioden (1956-1959, 1959-1962 und 1966-1969) als Stadtpräsident.

In die Zeit seines Wirkens in diesen hohen öffentlichen Ämtern fielen unter anderem der Beginn der Altstadtsanierung, die Entscheidung über das Maritim und Strandbadzentrum in Travemünde, die Verleihung der Ehrenbürgerschaft Willy Brandt, der Festakt zum 100. Geburtstag von Thomas Mann mit dem Bundespräsidenten Walter Scheel, das Stammgleis zum Skandinavienkai und der MHL-Vertragsabschluß mit dem Ziel, die Kosten der Medizinischen Hochschule Lübeck auf das Land zu verlagern.

Nach seinem Ausscheiden aus dem Bürgermeisteramt 1976 übernahm Werner Kock die Position des Vorstandes einer städtischen Gesellschaft. Damit blieb ihm die Möglichkeit versagt, wieder ehrenamtlich im Stadtparlament zu wirken. Ehrenamtlich war er jedoch seit 1954 im Stiftungsvorstand und 1986 bis 1993 als Vorsitzender der Possehl-Stiftung, als Aufsichtsratmitglied der Lübecker Hafengesellschaft und als Aufsichtsratvorsitzender des Gemeinnützigen Bauvereins tätig.

Werner Kock wurde 1958 mit der Freiherr-vom-Stein-Medaille und 1970 mit dem Kommandeurkreuz der finnischen "Weißen Rose" ausgezeichnet. 1971 wurde ihm das Verdienstkreuz I. Klasse der Bundesrepublik Deutschland verliehen und 1976 erhielt er die Ehrenplakette des Senats. +++



[Pfeil links]Zurück zu den Pressemitteilungen

   

© Copyright, 2003 Hansestadt Lübeck, Impressum  -  Publishing: LYNET Kommunikation

Lübeck Adler