960057L 30. Januar 1996

Ausstellung zum Betreuungsgesetz in der Stadtbibliothek

Eine Ausstellung zum Betreuungsgesetz (BtG) eröffnet Senator Volker Kaske am Montag, 5. Februar, 11 Uhr, im Foyer der Lübecker Stadtbibliothek in der Hundestraße. Die Ausstellung ist das Ergebnis einer Kooperation des Vereins für Betreuung und Selbstbestimmung in Lübeck e.V. und der Stadtbibliothek Lübeck. Das BtG trat 1992 in Kraft und löste die alten Regelungen des Vormundschaftsgesetzes ab. Entmündigung und Bevormundung entfielen zugunsten von persönlicher Betreuung und Selbstbestimmung.

Wenn die eigenen Kräfte und Fähigkeiten auf Grund einer Behinderung oder Erkrankung nicht ausreichen, kann der Gang zu Ämtern und Banken, wie die Sorge um Lebensunterhalt und Gesundheit, zu einer großen Belastung werden. Für solche Lebenssituationen sieht das BtG den Einsatz von Betreuern vor, die den kranken oder behinderten Menschen beraten, unterstützen oder vertreten. Bei der Auswahl des Betreuers, zumeist Familienangehörige, Freunde oder Bekannte, stehen die Wünsche des betroffenen Menschen im Vordergrund. Sind keine geeigneten Betreuer im persönlichen Umfeld vorhanden, kann auch ein Außenstehender als Betreuer vom Amtsgericht bestellt werden.

Für alle Beteiligten entstehen viele Fragen, die die Ausstellung beantworten soll. Diese ist bis zum 23. Februar 1996 zu den üblichen Öffnungszeiten der Stadtbibliothek zu sehen. Darüber hinaus wird die Ausstellung montags von 14 bis 17 Uhr, mittwochs von 10 bis 13 Uhr und donnerstags von 16 bis 19 Uhr von kompetenten Mitarbeitern des Betreuungsvereins begleitet, die für individuelle Fragen zur Verfügung stehen. +++



[Pfeil links]Zurück zu den Pressemitteilungen

   

© Copyright, 2003 Hansestadt Lübeck, Impressum  -  Publishing: LYNET Kommunikation

Lübeck Adler