40. Nordische Filmtage Luebeck



Lübke - Eine Suche nach dem Bundespräsidenten Heinrich Lübke (1959-1969)

Lübke - In Search of President Heinrich Lübke


Regie/ Director: Lars Jessen

Drehbuch/ Screenplay: Lars Jessen

Kamera/ Camera: Dieter Stürmer

Schnitt/ Editing: Oliver Grothoff

Musik/ Music:

Rollen/ Cast:

Produktion/ Production: Kaos Film- und Video-Team GmbH Köln/NDR (Redaktion: Bernd Michael Fincke)

Adresse/ Address: Lars Jessen, Appuhnstraße 26, 22609 Hamburg, Tel. +49-40-82310852, Fax +49-40-82310853

Internet/ Internet:

Deutschland Germany

1998, 53:22 Min., Beta SP, Farbe und Schwarzweiß colour and black & white


luebke.jpg
Inhalt/ Summary

Wie konnte es geschehen, daß 1959 ausgerechnet Heinrich Lübke zum 2. Deutschen Bundespräsidenten gewählt wurde? Eloquenz und Weltläufigkeit, die man mit diesem Amt verbindet, waren ihm nicht zu eigen. Als Verlegenheitskandidat aufgestellt, nachdem Adenauer seine Kandidatur zurückgezogen hatte, wurde Heinrich Lübke bald zur Zielscheibe von Spott und Kritik. Heute zeugen satirische Schallplatten, Bücher und Zeitschriften von seiner Amtszeit. Dahinter entdeckt man jedoch eine faszinierende deutsche Biographie, das Bild eines bodenständigen Menschen, dessen politischer Werdegang und dessen Haltung stellvertretend waren für die Gründungsjahre der Bundesrepublik. Mit Archivmaterial und Interviews mit politischen Weggefährten, Kritikern, Freunden und Mitarbeitern, die alle ihre eigene Theorie zu Lübke haben und gleichzeitig ihrer eigenen Epoche verbunden sind, entwirft der Film das Mosaik einer in vielerlei Hinsicht unterschätzten Persönlichkeit und der Zeit vor 1968.

Why, of all people, did Heinrich Lübke become West Germany's second Federal President in 1959? Lübke boasted none of the eloquence and cosmopolitanism that the largely ceremonial post requires. Nominated for lack of a better candidate when Konrad Adenauer declined the job, Lübke soon became a target for scorn and jest. Today satirical songs, books and articles bear witness to his tenure. But beneath them all lies a fascinating biography of a straightforward German, whose attitudes and political career were emblematic of the postwar years. Using archive footage, interviews with his political contemporaries, critics, friends and colleagues, who all have their own theory on Lübke and view of their age, the film assembles a mosaic of an underrated personality in the pre-1968 years.


Lars Jessen, geboren 1969 in Kiel, studierte zunächst Geschichte, Politik und Philosophie in Kiel und Köln, dann an der Kunsthochschule für Medien, Köln. Er machte mehrere Volontariate und Regieassistenzen bei Film- und Fernsehproduktionen, gestaltete Beiträge für verschiedenesiedene Fernsehsender und arbeitete als Redakteur und Autor für das Magazin "Twist" von Kanal 4. Seit seinem Studienabschluß lebt er in Hamburg und arbeitet als Autor, Regisseur und Produzent für Film und Fernsehen.

Lars Jessen, born in 1969 in Kiel, studied history, political science and philosophy in Kiel and Cologne before enrolling in the Cologne Media Arts Academy. He worked as intern and assistant director for film and TV shoots, produced features for TV and worked as writer and producer for Kanal 4 magazine "Twist." Since graduation, he has lived in Hamburg as writer, director and producer for film and TV.


Filme (Auswahl)/ Films

1989: "Dunkles Land am Meeresstrand"; 1992: "Not an Inch"; 1993: "Victims"; 1995: "FlughafenWahn"; 1996: "Probieren heißt ewig leben" (mit with George Moorse)

<   blättern   >
Übersicht | Zeittafel | Filmprogramm | Suchen | Highlights | Presse


Zurück zur Lübeck-Zentralseite

© 1998 Copyright und presserechtlich verantwortlich: Hansestadt Lübeck
Publishing: LYNET Kommunikation
Das Beste am Norden