40. Nordische Filmtage Luebeck



Alles auf die 17

Bet It All on 17


Regie/ Director: Kai Christiansen

Drehbuch/ Screenplay: Kai Christiansen

Kamera/ Camera: Andreas Zickgraf

Schnitt/ Editing: Birgit Köster

Musik/ Music: Andreas Hirschmann, Stefan Schneider-Reuter

Rollen/ Cast: Anna von Berg (Svea), Oliver Bröcker (Poller), Katharina Schüttler (Ina), Cristian Lehmann-Carrasco (Bernardo), Wolf-Dietrich Sprenger (Trödler), Michael schenk (Pizzamanager), Katrin Pollitt (Marianne), Tobias Pingler (Heiko)

Produktion/ Production: Adele Seelmann-Eggebert, Cameo / Pisacane & Kock am Brink oHG / ZDF (Kleines Fernsehspiel)

Adresse/ Address: Cameo, Machabäerstraße 1-3, 50668 Köln, Tel. +49-221-91281222, Fax +49-221-9128133

Internet/ Internet:

Deutschland Germany

1998, 60 Min., 16 mm, Farbe colour


alles.jpg
Inhalt/ Summary

Der Film erzählt die Liebesgeschichtete zwischen Svea, einer jungen Kassiererin, und Poller, Bootsmann auf einem Butterdampfer. Nach dem Einzug in ihre erste gemeinsame Wohnung verlieren beide ihren Job. Um ihren Lebenstraum nicht zu gefährden, tun sie so, als sei nichts geschehen, und täuschen sich gegenseitig Arbeit vor. In Wahrheit schlagen sie stundenlang die Zeit tot und versuchen vergeblich, an Jobs und Geld zu kommen. Dabei verstricken sie sich in einem Geflecht von Lügen und Halbwahrheiten und entfernen sich immer mehr voneinander. Zu allem Überfluß werden sie auch noch von Sveas Schwester Ina erpreßt. Als es eines Tages zum Knall kommt und das Lügengebilde einstürzt, trennen sie sich im Streit. Doch sie haben noch eine Chance...

The love story of a young check-out girl, Svea, and a barge hand, Poller. Just as they move in together, they each lose their job. Not wanting to endanger their life's dream, they both pretend as if nothing had happened and feign work. In reality, they spend their days killing time and desperately trying to come up with work and money. As they find themselves trapped in a web of lies and half-truths, they grow increasingly estranged. To top it all off, Svea's sister Ine starts to blackmail them. When one day everything blows up in their faces and their world of lies comes crashing down around them, they fight and split up. But they still have one last chance...


Kai Christiansen, geboren 1968 in Flensburg, absolvierte ein Regiestudium bei Jürgen Flimm in Hamburg, hatte ein Engagement an den Wuppertaler Bühnen und ein Stipendium der Drehbuchwerkstatt München. Er machte ein Aufbaustudium Film / Fernsehen an der Kunsthochschule für Medien, Köln, arbeitete anschließend als Redakteur bei Kanal 4 und als freier Drehbuchautor und Regisseur von Kurz- und Dokumentarfilmen. "Alles auf die 17" ist sein erster Spielfilm.

Kai Christiansen, born in 1968 in Flensburg, studied directing under Jürgen Flimm in Hamburg before acting on stage in Wuppertal and earning a scholarship for the Munich Script Workshop. He then pursued graduate studies in film and TV at Cologne Media Arts Academy, going on to work as producer for Kanal 4 and as freelance screenwriter as well as directing short films and documentaries. "Bet It All on 17" is his first feature.


Filme (Auswahl)/ Films

1995: "Zu vorgerückter Stunde", "Sabine Weeke trainiert"; 1996: "Gemeinsam schwitzen", "Heimweg"

<   blättern   >
Übersicht | Zeittafel | Filmprogramm | Suchen | Highlights | Presse


Zurück zur Lübeck-Zentralseite

© 1998 Copyright und presserechtlich verantwortlich: Hansestadt Lübeck
Publishing: LYNET Kommunikation
Das Beste am Norden