Metanavigation / Stadtporträt deu
Mittwoch, 24.05.2017 14°C

Schnellnavigation / Service

Schnellsuche

Service

Dienstleistungen von A - Z

Aufenthalt: Verpflichtungserklärungen (Einladung)

Verpflichtung bei Einladung ausländischer Gäste

Sie möchten jemanden zu Besuch einladen, der für die Einreise ein Visum benötigt?

Informationen:

Verpflichtungserklärung von Privatpersonen

Gäste aus bestimmten Ländern brauchen für ihren Aufenthalt in Deutschland ein Visum, das sie bei einer deutschen Auslandsvertretung (Botschaft oder Konsulat) beantragen. In der Regel wird dazu eine Verpflichtungserklärung des Gastgebers benötigt.

Eine Verpflichtungserklärung können Sie bei der Ausländerbehörde abgeben. Dafür benötigen Sie einen Termin!

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Mit der Abgabe der Verpflichtungserklärung verpflichten Sie sich, die Kosten, die im Falle der Durchsetzung einer zwangsweisen Heimreise entstehen würden, zu übernehmen.
  • Ebenso verpflichten Sie sich, die Kosten für den Lebensunterhalt Ihres Gastes zu übernehmen. Das bedeutet, Sie haben sämtliche öffentlichen Mittel zu erstatten, wenn Ihr Gast für den Lebensunterhalt einschließlich der Versorgung mit Wohnraum und der Versorgung im Krankheitsfall und bei Pflegebedürftigkeit soziale Leistungen beansprucht.
  • Die Unterschrift des sich verpflichtenden Gastgebers muss amtlich beglaubigt werden. Eine persönliche Vorsprache ist deshalb erforderlich. Das Original der Verpflichtungserklärung wird Ihnen ausgehändigt.
  • Der ausländische Gast muss bei der Auslandsvertretung ( Botschaft oder Konsulat ) eine Reisekrankenversicherung nachweisen. Diese kann im Ausland oder von Ihnen als Verpflichtungsgeber im Bundesgebiet abgeschlossen werden.
  • Das Schengenvisum zu Besuchszwecken wird für maximal 90 Tage erteilt. Der Gast muss das Visum bei der deutschen Auslandsvertretung vor der Einreise für den Zeitraum beantragen, den er tatsächlich in Deutschland verbringen möchte. Bitte weisen Sie Ihren Gast darauf hin, dass eine Verlängerung des Visums in Deutschland in der Regel nicht möglich ist.
  • Zwischen dem Zeitpunkt der Abgabe einer Verpflichtungserklärung und der Visumserteilung sollen grundsätzlich nicht mehr als sechs Monate liegen.
  • Die Entscheidung, ob ein Visum ausgestellt wird, trifft allein die Auslandsvertretung. Die Ausländerbehörde ist daran nicht beteiligt. Sie prüft nur, ob die Voraussetzungen für die Verpflichtungserklärung erfüllt sind. Fragen zur Visumsentscheidung können Sie deshalb nur direkt mit der Auslandsvertretung klären.
  • Eine Verpflichtungerklärungen können Sie nur persönlich, nicht durch einen Bevollmächtigen abgeben.


Folgende Unterlagen müssen von Ihnen bei der Abgabe der Verpflichtungserklärung vorgelegt werden:

  • gültiger amtlicher Ausweis (Personalausweis/ Reisepass)
  • aktueller Einkommensnachweis (Gehaltsnachweis, Rentenbescheid)
  • Mietvertrag


Sie benötigen außerdem:

  • Name, Geburtsdatum und aktuelle Anschrift des Gastes
  • Nummer des Ausweisdokumentes des Gasts



Die Abgabe einer Verpflichtungserklärung kostet 25,- EUR.

Merkblatt zur Verpflichtungserklärung

Verpflichtungserklärung im Namen einer Firma oder einer Organisation

Wenn Firmen und Organisationen einen ausländischen Gast einladen, der für die Einreise ein Visum benötigt, dann gilt folgendes:

Die deutschen Auslandsvertretungen (Botschaft oder Konsulat) erkennen in der Regel eine formlose Einladung als ausreichend an.
Die Einladung sollte folgende Angaben enthalten: Name, Geburtsdatum und aktuelle Adresse des Gastes, sowie den Grund und die Dauer des beabsichtigten Aufenthalts im Bundesgebiet. Die Einladung muss außerdem die Angabe enthalten, dass die Firma/ Organisation sämtliche Kosten gem. § 66 und § 68 AufenthG übernimmt.

Notwendige Unterlagen/ Voraussetzungen:

  • Verdienstnachweise der letzten drei Monate
  • Personalien des Gastes (Name, Geburtsdatum, Passnummer und Adresse)
  • Ausweisdokument
  • Mietvertrag

Gebühren:

25 €

Angeboten von

Angelegenheiten für Ausländer/innen
Dr.-Julius-Leber-Str. 46 - 48
23552 Lübeck
Telefon:(0451) 122-33 22 (Servicetelefon)
Fax:(0451) 122-33 99
Email:auslaenderbehoerde@luebeck.de
einbuergerung@luebeck.de
Internet-Adresse:http://fb03.luebeck.de/meldestelle/abteilungen/abh/index.html

Zurück zur Übersicht