Metanavigation / Stadtporträt deu
Donnerstag, 19.09.2019 12°C

Schnellnavigation / Service

Schnellsuche

 

Weitere Informationen

Service

Digitales Pressedienstarchiv

Ausstellung im Burgkloster: “Georg Thoemmes, 1976 - 2002”

020710LK 2002-09-27

Das Lübecker Kulturforum Burgkloster, Hinter der Burg 2 - 6, präsentiert ab Sonntag, 29. September, bis zum 27. Oktober eine Ausstellung über den am 7. April dieses Jahres im Alter von 25 Jahren verstorbenen Künstler “Georg Thoemmes, 1976 - 2002”. Der in Lübeck aufgewachsene Thoemmes hinterließ ein zwar unabgeschlossenes, aber erstaunlich reifes Werk. Georg Thoemmes malte und zeichnete seit seiner frühen Jugend. Schon als Schüler gelangen ihm Bilder bemerkenswerter Meisterschaft und künstlerischer Sicherheit. Später studierte er an der Berliner Hochschule der Künste bei den Professoren Henning Kürschner und Klaus Fußmann.

Georg Thoemmes hat einige seiner Bilder in Berlin selbst zerstört. Sie liegen als photographische Reproduktionen vor, mit denen er sich an der Berliner Hochschule der Künste bewarb. Der Künstler ging gegen einen Teil seines Werkes mit bestürzend selbstkritischer Rigorosität vor. Die Kuratoren meinen, daß es dennoch legitim ist, Reproduktionen jener von ihm zerstörten Bilder zu präsentieren, weil sie die Qualität dieses jungen Künstlers zeigen.

Die Ausstellung “Georg Thoemmes, 1976 - 2002” präsentiert ein Werk, das eine dramatische Wanderung erkennen läßt: Zwischen Konkretion und Abstraktion, zwischen Kontemplation und Aufbruch, zwischen Düsternis und heiter-verspieltem Witz.

Die Ausstellung im Kreuzgang des Burgklosters wird von einem Katalog begleitet, in dem eine Auswahl seiner Bilder und Texte über ihn präsentiert werden: Klaus Fußmann erzählt von seinem Schüler Georg Thoemmes, der Berliner Kunsthistoriker Bertram Schmidt interpretiert den künstlerischen Weg des Malers, Martin Thoemmes schreibt über des Künstlers Blick auf die deutsche Geschichte. Der Begleitband kostet sechs Euro.

Die Ausstellung wird am Sonntag, 29. September, um 11.30 Uhr im Kulturforum Burgkloster eröffnet. Es sprechen Ingaburgh Klatt, Klaus Fußmann und Bertram Schmidt. Die Ausstellung ist bis zum 27. Oktober täglich, außer montags, von 10 bis 16 Uhr geöffnet. +++


Zurück zur Übersicht